Visitenkarten: Expertin erklärt die Do’s und Don’ts

Wer mit seiner Business-Card einen seriösen Eindruck vermitteln möchte, hält sie am besten klassisch. Schrille Farben etwa können unseriös wirken.

Wer mit seiner Business-Card einen seriösen Eindruck vermitteln möchte, hält sie am besten klassisch. Schrille Farben etwa können unseriös wirken.

Hamburg. Digitalisierung hin oder her: Gedruckte Visitenkarten werden in der Berufswelt noch immer ausgetauscht. „Und im Grunde hat sich nichts geändert“, findet Imme Vogelsang, Image-Trainerin aus Hamburg. Ihr Ratschlag für eine gute Business-Card: Möglichst klassisch halten und von allem Abstand nehmen, was zu ausgefallen ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Runde Visitenkarten passen nicht ins Etui

„Zum Beispiel bei der Form“, sagt Vogelsang. „Hat man eine runde oder quadratische Karte kann das zwar cool aussehen und fällt auch auf, aber keiner kann das wegstecken.“ Gerade im Businesskontext hätten die meisten noch immer ein Etui, in dem sie die Karten sammeln. Und das geht eben nur, wenn die Karte den üblichen Maßen entspricht.

Auch lesen: Bewerbungsfrust: Das hilft, wenn nur Absagen kommen

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Internet: Verweise auf Profile sind nicht nötig

Auch Verweise ins Internet sind aus Sicht der Beraterin überflüssig. „Für einen QR-Code braucht es erstmal eine entsprechende App auf dem Handy, das ist umständlich und nicht gängig.“ Gleiches gelte für eine URL, die zum professionellen Auftritt in Karrierenetzwerken wie Xing oder Linkedin führt. „Es reicht, wenn ich den Namen des Gesprächspartners kenne, damit kann ich ihn im Netz meist problemlos finden.“

Ein Verweis auf das eigene Profil in sozialen Netzwerken wie Instagram habe auf der Geschäftskarte ebenfalls nichts verloren, findet die Expertin. „Gegebenenfalls kann man zum Beispiel das Logo des Netzwerks einfügen, aber auch nur dann, wenn man keinen privaten, sondern einen professionellen Account pflegt“, sagt sie.

Fotos auf der Visitenkarte wirken unseriös

Ein weiteres No-Go: Die Visitenkarte mit einem Porträtfoto schmücken. „Das wirkt total unseriös“, sagt Vogelsang. Ihrer Einschätzung nach sollte sich auf dem Kärtchen vor allem der eigene Name finden, möglichst groß und gut leserlich. Name und Anschrift der Firma sowie das Logo reichen als ergänzende Informationen aus.

Farbwahl: Kontext- und branchenabhängig

In Europa seien vor allem gedeckte Farben wie blau, grau oder schwarz auf hellem Hintergrund für Geschäftskarten üblich. „Die Farbwahl ist aber auch immer kontext- und branchenabhängig“, sagt Vogelsang. Während warme Farben oder Naturtöne zum Beispiel für eine Heilpraktiker-Praxis durchaus das richtige Bild vermitteln, kippe eine solche Farbgebung im Business-Kontext doch schnell ins Esoterische.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren: Personal Branding: So macht man das Ich erfolgreich zur Marke

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen