Im Corona-Jahr 2020: Verbraucher gaben 5,5 Milliarden Euro für Haustiere aus

Die Deutschen gaben im Corona-Jahr 2020 deutlich mehr Geld für ihre Haustiere aus.

Die Deutschen gaben im Corona-Jahr 2020 deutlich mehr Geld für ihre Haustiere aus.

Düsseldorf. Die Verbraucher in Deutschland haben im Corona-Jahr 2020 deutlich mehr Geld für ihre Haustiere ausgegeben. Insgesamt stieg der Umsatz der deutschen Heimtierbranche um gut 5 Prozent auf rund 5,5 Milliarden Euro, wie der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) und der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands (ZFF) am Montag mitteilten. Die Zahl der Haustiere erhöhte sich in der Pandemie um fast eine Million auf knapp 35 Millionen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Der Corona Newsletter "Die Pandemie und wir" vom RND.

Die Pandemie und wir.

Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise – jeden Donnerstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

ZFF: Jeder zweite Haushalt hält Heimtiere

Die Pandemie habe spürbaren Einfluss auf die Entwicklung gehabt, betonte der ZFF-Präsident Norbert Holthenrich. „Heimtiere sind für viele Menschen Familienmitglieder, für deren Gesundheit Tierhalter bereit sind, Geld auszugeben.“ Im vergangenen Jahr habe angesichts der Pandemie die Beschäftigung mit Tieren, gesunde Ernährung und Neuanschaffungen für das Zuhause für Mensch und Tier besondere Bedeutung gehabt. „Dies zeigt sich an den gestiegenen Umsätzen bei Belohnungssnacks, an Investitionen in Spielzeug, Gartenteiche oder Tiergehege“, erklärte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Allein für Katzenfutter gaben die Verbraucher in Deutschland im vergangenen Jahr fast 1,7 Milliarden Euro aus, ein Plus von 5,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Hinzu kamen knapp 1,6 Milliarden Euro für Hundefutter. Laut ZFF hält inzwischen fast jeder zweite Haushalt in Deutschland Heimtiere wie Hunde, Katzen, Hamster oder Ziervögel.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen