Leistungsbereich

„Hannovers Champions League für Kinder“ – TSV Havelse Favorit beim Neue Presse-Hallenpokal

Nicht zu unterschätzen: Stöckens Mourad gehört seit Jahren zu den stabilsten Spielern seines Jahrgangs, hier jubelt der Elfjährige über sein Tor gegen den SV Odin.

Nicht zu unterschätzen: Stöckens Mourad gehört seit Jahren zu den stabilsten Spielern seines Jahrgangs, hier jubelt der Elfjährige über sein Tor gegen den SV Odin.

Hannover. Den Ball mit rechts angenommen, dann den Körper blitzschnell gedreht und schon liegt der Futsal auf dem linken Fuß. Der Trick ist gelungen: Mit zwei kurzen Kontakten hat Havelses Amil (12 Jahre) seinen Gegenspieler von der SV Arnum beim Hallenpokal der Neuen Presse schwindelig gespielt. Nun ist der Weg zum Tor frei, doch ein Teamkollege im roten Trikot vergibt knapp.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Solche technisch feinen Aktionen sehen Eltern und Trainer an diesem Samstag in der Halle der IGS Mühlenberg immer wieder. Sechs Teams aus dem Leistungsbereich haben sich in der Vorrundengruppe 1 der D-Junioren versammelt. Sie alle spielen in der Kreisliga. Es ist die höchste Spielklasse, die in diesem Alter möglich ist – Hannovers Champions League für Kinder.

Mit 23 Treffern in fünf Spielen auf Platz eins: der TSV Havelse

Es wird ernst, denn der Letzte jeder Vorrundengruppe scheidet aus. Damit haben die Havelser freilich nichts zu tun. „Bei uns läuft es heute super“, erzählen Amil und Ogi vom TSV Havelse, „unser Teamwork zeichnet uns aus. Wir geben nie auf.“ Ungeschlagen und mit 23 Treffern in fünf Spielen schaffen es die Havelser Talente auf den ersten Platz. Sie müssen auf dem Weg zum Gesamtsieg beim Hallenpokal der Neuen Presse erst einmal bezwungen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu den Mitfavoriten zählen die üblichen Verdächtigen: Der TSV Bemerode, die JSG Hannover-West, der HSC Hannover und der JFV Calenberger Land. Aber auch Vereine sind dabei, die nicht immer um den Titel mitspielen: zum Beispiel der VfB Wülfel oder die SG Letter 05.

Ein Klub pirscht sich langsam an die Spitze heran: FIA Hannover. Die Football Innovation Academy ist erst vor zwei Jahren von Ex-96-Profi Fabian Ernst gegründet worden. Nach der Corona-Zeit ist es der erste Hallenpokal für die FIA, die sich ausschließlich auf Kinderteams konzentriert. Trainiert und gespielt wird im Sommer in Isernhagen, im Winter in den Soccer-Parks.

„Wir wollen unsere Kinder Fußball spielen lassen. Sie sollen viel dribbeln dürfen“, erklärt Kaan Durmaz, der an diesem Wochenende als Coach bei den D-Junioren aushilft.

Mentaltraining soll dem Nachwuchs schon früh helfen

FIA nimmt höhere Beiträge als gewöhnliche Vereine, bietet dafür aber viele Methoden. Die Kinder gehen mal tanzen oder spielen Basketball, sagt Durmaz. Mentaltraining soll dem Nachwuchs schon früh helfen, um ihre „Persönlichkeit wachsen und reifen zu lassen“ – wie es auf der FIA-Homepage steht. „Wir wollen aber vor allem die Kinder auch Kinder sein lassen. Es geht darum, dass sie Spaß haben“, betont Durmaz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Triumf (11) und Lauritz (13) hatten jedenfalls reichlich Spaß. Die beiden Torjäger erzielten zusammen zehn Treffer für ihr Team und knöpften dem TSV Havelse sogar ein 2:2-Unentschieden ab. Einziger Makel: die 0:4-Klatsche gegen Eintracht Hannover. „Da wäre mehr drin gewesen“, meint Lauritz. Beide freuen sich auf die Indoor-Saison. „Auf dem Hallenboden ist mehr die Technik gefragt, und die habe ich“, sagt Triumf selbstbewusst.

Lesen Sie auch

Für die Überraschung sorgte aber ein anderes Team. Der jüngere Jahrgang von Kleeblatt Stöcken schob sich in der Gruppe auf den dritten Platz. Nachdem sie SV Arnum in letzter Sekunde mit 1:0 besiegten, feierten die Stöckener Talente, als hätten sie gerade das Halbfinale bei der WM erreicht. „Das ist heute super gelaufen“, freute sich Mehmet Ali Cobankara, „aber schreibt bitte bloß nicht, wie wir gegen den TSV Havelse gespielt haben.“ Sagen wir es so: Es wurde zweistellig.

Auch wenn zu den Topteams noch ein gutes Stück fehlt, haben die Stöckener ein klares Ziel vor Augen. „Wir wollen in die Endrunde und lernen sehr viel Defensivarbeit“, sagt Mourad (11) – eins der „unterschätztesten Talente“, so Coach Cobankara. Am 4. und 5. März wird der Titelträger bei den D-Junioren ermittelt. Es ist also noch genug Zeit für Mourad und sein Stöckener Team, damit es beim nächsten Spiel gegen Havelse anders ausgeht.

Von Sascha Priesemann

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen