Pressekonferenz

Der neue Trainer von Hannover 96 und seine Ziele: Stefan Leitl stellt sich vor

Stefan Leitl ist der neue Trainer von Hannover 96.

Stefan Leitl ist der neue Trainer von Hannover 96.

Hannover. Der Anfang ist mit einem Leistungstest am Dienstag gemacht, doch ehe 96 mit dem ersten Training so richtig in die Vorbereitung auf die Saison 2022/23 startet, hat sich der neue Trainer am Mittwochmittag in Hannover im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 44-jährige Stefan Leitl, zuvor Coach bei Greuther Fürth, sprach dabei unter anderem über...

... seine Entscheidung für 96:

„Wir hatten immer wieder Kontakt. Als die intensiven Gespräche begannen, habe ich von Beginn an ein super Gefühl gehabt. Wir hatten einen sehr guten Austausch, sehr gute Gespräche. Ich war schnell davon überzeugt, dass ich unbedingt nach Hannover möchte. Und ich habe ja noch jemanden an meiner Seite mit Andre Mijatovic, meinem Co-Trainer. Wir haben das dann besprochen – und für uns war klar, dass unser Weg nach Hannover gehen soll. Auf diese Aufgabe, auf diese Herausforderung, freuen wir uns sehr. Wir sind voller Tatendrang.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

... die Umstände des Bekanntwerdens seiner Personalie:

„Das war sehr unglücklich war für die Beteiligten. Aber letztlich haben wir in dem Fall auch nichts Falsches gemacht. Der Abstieg mit Fürth stand fest, deswegen konnte ich ruhigen Gewissens in die intensiveren Gespräche gehen. Es hat mir leidgetan, dass es so rausgekommen ist. Ich habe dem Dabro (Ex-96-Trainer Christoph Dabrowski, Anm. d. Red.) auch geschrieben, wir haben uns auch schon in Hannover getroffen. Unser Verhältnis hat darunter nicht gelitten.“

... seine Beweggründe:

„Zuallererst brauche ich ein Gefühl für Menschen. Dieses Gefühl hatte ich sowohl bei Marcus (96-Manager Mann, d. Red.) als auch bei Herrn Kind. Diese Aufgabe hier in Hannover zu übernehmen, hat mich auch gereizt. Es ist ein großer, traditionsreicher Klub, der ein Bundesligastandort sein kann, definitiv. Das war zum einen der Reiz, auf der anderen Seite ist es auch, dass wir in die vierte Saison in der 2. Liga gehen, das wird natürlich auch immer schwieriger, den Schritt nach oben zu gehen. Das ist meine und unsere Aufgabe. Ich freue mich wahnsinnig, bei einem großen Verein arbeiten zu können.“

... die Art Trainertyp, die er ist:

„Disziplin ist mir unheimlich wichtig. Das ist etwas, das wir im Staff auch vorleben müssen, um einen Übertrag auf die Mannschaft zu schaffen. Ich bin auf der anderen Seite aber auch sehr nah an der Mannschaft, meine Tür ist immer offen. Die Spieler können mit allem kommen, was sie bedrückt. Oder wenn sie einen Rat brauchen. Ich bin ein Trainer, der den Teamgedanken über alles stellt. Die Spieler müssen eine hohe Arbeitsmoral an den Tag legen, um besser zu werden. Das erwarte ich.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

... die ersten Tage in Hannover:

„Wir hatten schon sehr viele Gespräche mit den Spielern, aber auch noch nicht mit allen. Es geht in den ersten Tag darum, sich zu beschnuppern, die Jungs auf dem Platz zu sehen, einfach ein Gefühl füreinander zu bekommen. Dann geht es darum, fleißig zu sein, viel zu arbeiten, anzupacken, um ein aktives Spiel auf den Platz zu bekommen. Das sind die ersten Schritte, die wir gehen wollen.“

... die Verlängerung der Beier-Leihe:

„Ich bin sehr froh. Er ist ein junger Spieler, der über großes Potenzial verfügt, das hat man letztes Jahr schon gesehen. Er geht befreit auf den Platz, ist sich seiner Stärken bewusst. Er hat die ersten Schritte im Profifußball getan, und wir sind überzeugt, ihn weiterhin begleiten zu können, um noch mehr aus seinem Potenzial herauszuholen. Wenn er die Leistungen aus der letzten Saison wiederholen kann, wird er auch weiterhin seine Spielzeit bekommen.“

... die Verpflichtung von Havard Nielsen:

„Ich bin natürlich glücklich, dass er jetzt hier in Hannover ist. Grundvoraussetzung war, dass er sich gegen Fürth entschieden hat und dort nicht verlängern wollte. Er kann nicht nur an vorderster Front spielen, er ist kein typischer Stoßstürmer. Er ist sehr flexibel einsetzbar und bietet uns eine weitere Option in der Offensive.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

... den Wunsch nach weiteren Neuzugänge:

„Aktuell ist es so, dass ich mit dem vorhandenen Kader in die Vorbereitung starten möchte. Dann liegt es an den Jungs, zu performen, über Trainingsleistungen und Vorbereitungsspiele. Sie können sich zeigen, dann werden intern kommunizieren, ob wir noch etwas machen wollen oder nicht. Ich glaube, dass das der richtige und faire Weg gegenüber den Jungs ist. Natürlich haben wir die Linksverteidigerposition noch nicht doppelt besetzt, das ist sicherlich eine Position, um die wir uns noch kümmern müssen.“

... Zieler und die Position der Nummer eins:

„Wir haben aktuell im Torhüterteam fünf Keeper. Es geht jetzt darum, noch den ein oder anderen abzugeben. Oder den einen. Um dann eine gute Leistungsstruktur reinzubekommen. Ron hat letztes Jahr eine richtig gute Runde gespielt, war sehr stabil. Deshalb spricht jetzt nichts dagegen, dass er am 1. Spieltag in der Kiste steht.“

Von Redaktion

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken