Boxtalente

Bei U-19-EM in Sofia: Schäfer und Ouchaou verpassen Medaillen, sammeln aber Erfahrung

Aus im Viertelfinale: Amin Younes Ouchaou schlägt sich gut.

Aus im Viertelfinale: Amin Younes Ouchaou schlägt sich gut.

Hannover. Es ist kein Fehlschlag gewesen, aber eben auch kein Volltreffer. Ramil Schäfer und Amin Younes Ouchaou von der Boxsport-Akademie Hannover haben bei der U19-Europameisterschaft in Sofia Me­dail­len verpasst.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weltergewichtler Schäfer hatte im Sparring einen überragenden Eindruck gemacht. „Wenn er sich so präsentiert hätte, wäre ihm der Titel kaum zu nehmen gewesen“, sagte Akhmed Dzhafarov, Trainer am Olympiastützpunkt Hannover und Landescoach für den Nachwuchs. Doch der 16-jährige Seelzer boxte zu verhalten und unterlag im Achtelfinale gegen einen erfahreneren Iren. „Das ist schade, aber Ramil gehört ja zum jüngeren Jahrgang, er kann es im nächsten Jahr erneut versuchen“, so Dzhafarov.

Lesen Sie auch

Der 17-jährige Ouchaou vom Sportinternat der KGS Hemmingen hatte einen sehr guten Einstand im Superschwergewicht, er traf und dominierte im Achtelfinale gegen einen Italiener. Dieser blutete schon in der ersten Runde stark aus der Nase, das Duell wurde vorzeitig ab­ge­bro­chen. „Das hat Ouchaou sehr gut gemacht“, lobte ihn der Landestrainer. Im Semifinale jedoch bekam es der 105 Kilogramm schwere ehemalige Wunstorfer mit einem erfahrenen Ukra­i­ner zu tun, Oleksandr Selenskij. „Das war ein Zwei-Meter-Hüne und sehr erfahren“, so Dzhafarov. Mit der deutlich geringeren Schlagweite hatte Ouchaou große Mühe, dennoch versuchte er alles – unterlag aber nach Punkten mit 0:5. „Auch der Bundestrainer war sehr zufrieden, es war ein guter Kampf. Aber da hat Ouchaou einfach die Erfahrung gefehlt bei seinem ersten internationalen Turnier“, sagte Dzhafarov.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schäfer und Ouchaou waren die einzigen Kämpfer aus Hannover, vier Athleten des Deutschen Boxsport-Verbandes erreichten das Halbfinale am Mittwoch. „Unser großes Ziel ist nun die Qualifikation mit beiden für die Weltmeisterschaft“, bekräftigte Dzhafarov. Die Titelkämpfe sollen im November in Rom ausgetragen werden.

Von Stefan Dinse

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken