Rekord-Dollar macht’s möglich

Für US-Touristen gibt es in Deutschland jetzt 15 Prozent auf alles – außer Flüge

Bei Amerikanerinnen und Amerikanern beliebt: das Oktoberfest in München.

Bei Amerikanerinnen und Amerikanern beliebt: das Oktoberfest in München.

Washington. Eigentlich wollte Ron Adams mit seiner Großfamilie schon im vorigen Sommer nach London, Paris und Rom fliegen. „Wegen der unklaren Test- und Impfvorschriften haben wir das damals verschoben“, berichtet der Inhaber einer Marketingagentur in einem Vorort von Philadelphia. Ende dieses Monats aber ist es so weit: „Ja! Meine Familie und ich fliegen für zwei Wochen nach Europa“, meldet der Geschäftsmann freudig per E‑Mail. Insgesamt 14 Verwandte werden den 49-Jährigen auf dem Traumtrip quer über den Kontinent begleiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Reisegruppe dürfte an ihren Urlaubsorten viele Landsleute treffen. Der Wegfall der Corona-Restriktionen und der Absturz des Euro machen Italien, Frankreich und Deutschland in diesem Sommer zu den Topdestinationen vieler Amerikanerinnen und Amerikaner.

Kurs fällt immer weiter: Ein Euro ist mittlerweile so viel wert wie ein US-Dollar

Rezessionsängste und eine zögerliche EZB-Geldpolitik versetzen den Euro seit Monaten in den Sinkflug.

Immer schon locken das Kolosseum, der Eiffelturm und Neuschwanstein. Doch die Aussicht auf ein beispielloses Schnäppchen sorgt nun für den letzten Kick. „Jetzt ist die beste Zeit für eine Europareise“, meldet die Finanznachrichten­agentur Bloomberg. Und der Sender CBS verspricht seinen Zuschauerinnen und Zuschauern: „Alles von den Croissants über eine Taxifahrt bis zu Luxusgütern wird so billig sein wie seit Jahrzehnten nicht.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehr Urlaub fürs gleiche Geld

Wenn man den Wechselkurs betrachtet, ist das kaum übertrieben. Immerhin mussten Besucherinnen und Besucher aus den USA im Sommer 2008 knapp 1,60 Dollar für einen Euro hinlegen. Vor einem Jahr waren es immerhin noch 1,19 Dollar. Nun herrscht praktisch Parität: Ein Dollar ist so viel wert wie ein Euro. „Das ist so, als wenn Sie einen Rabatt von 15 Prozent auf alles bekommen“, rechnet Sarah Rathner, die Reiseexpertin vom US-Preisvergleichsportal Nerdwallet, vor.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„More bang for your buck“ verspricht auch die seriöse „New York Times“: mehr Urlaub für das gleiche Geld. Und Mark Zandi, der angesehene Chefökonom der Analysefirma Moody’s, rät: „Wenn sie verreisen wollen und das Geld übrighaben, sollten Sie es jetzt tun.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Entsprechend groß ist das Interesse an einem Trip über den Atlantik. Die Datensammler des Reiseportals Expedia verzeichneten innerhalb einer Woche Anfang Juli einen Anstieg der Suchanfragen für Flüge nach Paris und Frankfurt um 25 Prozent. Ohnehin sei die Reiselust der Amerikanerinnen und Amerikaner seit dem Abklingen der Corona-Pandemie hoch, berichtet Petra Hedorfer, die Chefin der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND): „Die aktuelle Situation auf den Finanzmärkten mit einem starken Dollar kann potenziellen amerikanischen Reisenden einen zusätzlichen Anreiz geben, jetzt nach Deutschland zu reisen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Corona-Einbruch ist vorbei

Erste Zahlen für dieses Jahr bestätigen den Trend: So hat sich die Zahl der Übernachtungen von US-Bürgerinnen und US-Bürgern in der Bundesrepublik von Januar bis April gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf gut 800.000 vervierfacht. Allerdings hatte es in den Corona-Jahren 2020 und 2021 einen dramatischen Einbruch gegeben.

Im Gesamtjahr 2019 waren noch knapp sieben Millionen Übernachtungen gezählt worden. Doch nun deutet sich eine rasante Aufholbewegung an: Allein im Monat Mai landeten in Deutschland nach Auskunft der DZT knapp über 100.000 Amerikanerinnen und Amerikaner. Das sind nur noch 25 Prozent weniger als im Rekordjahr 2019. Im Schnitt bleiben die US-Bürgerinnen und US-Bürger acht Tage im Land.

Chaos an Flughäfen bremst Fernweh

Gebremst wird das amerikanische Fernweh derzeit nur durch das Chaos am Himmel mit teuren Tickets und unzuverlässigen Flugverbindungen. Gerade erst hat die Lufthansa weitere 2000 Flüge gestrichen. „Die Stärke des Dollars macht Reisen nach Europa günstig“, schreibt das Wirtschaftsblatt „Wall Street Journal“: „Aber rechnen Sie bloß nicht mit einem billigen Flug.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ist die Maschine dann erst einmal gelandet und auch der Koffer tatsächlich angekommen, erwarten Reisende und Schnäppchenjäger aus den USA paradiesische Zustände: Eine Maß Bier für 13 Euro/Dollar beim Oktoberfest mag für deutsche Gäste happig klingen. Im Biergarten in Washington ist sie doppelt so teuer. Auch für ein kleines Andenken sollten die Dollars noch reichen: Designerhandtaschen, berichtet das Wall Street Journal, könne man in Paris oder London nun günstiger erwerben als in New York.

 

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken