Telefonieren im Flieger

Der neue Flugmodus? EU erlaubt 5G-Handynutzung im Flieger

Ein Mann sitzt im Flugzeug und schaut auf sein Handy.

Flugmodus aus: Die EU hat den Weg zur uneingeschränkten Handynutzung im Flugzeug bereitet.

Telefonate über den Wolken oder digitale Teambesprechung aus der Kabine und das alles bei einwandfreiem Empfang – was bisher wie ferne Zukunftsmusik klang, könnte schon bald Realität werden. Die EU-Kommission hat jetzt die Nutzung der 5G-Frequenzen an Bord von Linienflugzeugen erlaubt, wie sie auf ihrer Website mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit dem Beschluss haben Fluggesellschaften künftig die Möglichkeit, die 5G-Technologie in ihren Maschinen bereitzustellen. Mit Hilfe kleiner Picozellen, die wie eine Funkzelle funktionieren, können sich Fluggäste an Bord mit ihren Mobiltelefonen einbuchen. Von der bordeigenen Satellitenverbindung wird das Signal dann zum Mobilfunknetz am Boden geschickt. Damit lässt sich das Handy an Bord dann genau so nutzen, wie auf dem heimischen Sofa.

Kosten für 5G sind noch unbekannt

Ab wann Passagierinnen und Passagieren mit dem 5G-Netz rechnen können, ist derzeit noch unklar. Und auch zu den Kosten für die Nutzerinnen und Nutzer hat sich die EU-Kommission bisher nicht geäußert. Diese dürften allerdings von den einzelnen Fluggesellschaften abhängen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

US-Behörden warnen vor Störungen durch 5G

Mit der Entscheidung für den Einsatz von 5G in Flugzeugen, ist die EU den USA einen Schritt voraus. Dort warnt die Zivilluftfahrtbehörde FAA vor den Risiken, die 5G mit sich bringt. Die Technologie könnte Radarhöhenmesser stören und die Steuerung von Flugzeugen beeinträchtigen.

In der EU sieht man jedoch keinen Grund zur Sorge, da hier ein anderer Frequenzbereich für das 5G-Netz genutzt wird als in den USA. Eine Störung sei hier ausgeschlossen, da der Bereich weiter von dem der Radarhöhenmesser entfernt liege, als in den USA.

RND/mat

Mehr aus Reise

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen