„Das tut einem einfach weh“

„Ich hab nicht eine Sekunde geguckt“: Bohlen sah nie „DSDS“ mit Silbereisen

Dieter Bohlen behauptet vor seiner Rückkehr zur RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“, sich die Staffel ohne sich selbst – dafür mit Florian Silbereisen als Oberjuror – nicht angeschaut zu haben (Archivbild).

Dieter Bohlen behauptet vor seiner Rückkehr zur RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“, sich die Staffel ohne sich selbst – dafür mit Florian Silbereisen als Oberjuror – nicht angeschaut zu haben (Archivbild).

Köln. Dieter Bohlen behauptet vor seiner Rückkehr zur RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“, die Staffel ohne sich selbst – dafür mit Florian Silbereisen als Oberjuror – nicht angeschaut zu haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich hab nicht eine Sekunde geguckt“, sagte der 68-Jährige in dem am Sonntagabend ausgestrahlten RTL-Starmagazin „Exclusiv – Weekend“. Ob es ihn zu sehr geschmerzt hätte?, fragte Interviewerin Frauke Ludowig den Popproduzenten auf Mallorca. „Ja. Das tut einem einfach weh. Da bin ich ganz ehrlich. Und so ‘ne Sendung, die man 18 Jahre gemacht hat, dann guck ich mir das lieber nicht an.“ RTL hatte vergangene Woche bekannt gegeben, dass die kommende 20. Staffel von „DSDS“ die letzte werde. Zum Abschied kehre Bohlen in die Jury zurück.

„Kraft tanken“

Bohlen sagte, die Pause habe ihm auch ganz gut getan. „Es war so ein bisschen Kraft tanken für mich und ich konnte natürlich auch reflektieren, was ich da die ganze Zeit so gemacht hab.“ Der Druck sei auch weg gewesen, sonntags morgens immer nach der Einschaltquote zu gucken. Das belaste einen ja doch. „Ich hab selber eigentlich nicht kapiert immer, dass ich so hart rübergekommen bin. Ich werd mich nicht verbiegen, aber ich möcht gar nicht so hart sein.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu seiner Rückkehr sagte der nach eigenen Worten sehr loyale Bohlen: „Die Entscheidung mit RTL: Es gibt Leute, die hätten mehr gezahlt, sag ich mal so. Es war eine reine Herzensentscheidung, es war eine reine emotionale Entscheidung. Ich wollte zu meinem Team, ich möchte diese Leute.“ Woanders hätten da dann andere Leute rumgestanden. „Hier sind alle motiviert, bis an den Anschlag.“

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen