Michael Jacksons Neverland-Ranch verkauft

Der verstorbene Popstar Michael Jackson.

Der verstorbene Popstar Michael Jackson.

Ein Zoo, zahlreiche Fahrgeschäfte und eine Eisenbahn – die Neverland-Ranch von Michael Jackson ist berühmt für ihre Attraktionen und berüchtigt für die angeblichen Straftaten, die sich dort abgespielt haben sollen. Nun hat der Milliardär Ron Burkle, der mit der Familie des Musikers befreundet ist, das Anwesen in Kalifornien gekauft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie „Wallstreet Journal“ berichtet, bezahlte der Investor umgerechnet circa 18 Millionen Euro. Der Betrag liegt weit unter dem geforderten Preis: Im Jahr 2020 wurde die Ranch noch für umgerechnet 80 Millionen Euro inseriert.

Kinder auf die Ranch eingeladen

Michael Jackson kaufte die Ranch im Jahr 1988: Der „King of Pop“ war bekannt dafür, Kinder auf die Ranch einzuladen. In der Dokumentation „Leaving Neverland“ (2019) gaben zwei Männer an, auf dem Anwesen von Jackson im Kindesalter missbraucht worden zu sein. Schon in den Jahren vor seinem Tod warfen weitere Kinder dem Musiker Missbrauch vor. Jackson wies die Vorwürfe von sich. Im Jahr 2005 kam es zu einem Prozess, bei dem Jackson freigesprochen wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Die Neverland-Ranch des verstorbenen Musikers Michael Jackson verlor über die Jahre an Wert.

Die Neverland-Ranch des verstorbenen Musikers Michael Jackson verlor über die Jahre an Wert.

Nach dem Freispruch sagte Jackson, dass er seine Ranch nie wieder besuchen möchte – er überschrieb sie 2008 der Investorengruppe Colony Capital LLC. Der Musiker starb rund ein Jahr später an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol. Er wurde nur 50 Jahre alt.

RND/am


Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen