Staatsschutz ermittelt

Ließen Aktivisten Luft aus Autoreifen?

Die Polizei war am Sonntag auf dem Buniamshof gefragt.

Der Staatsschutz in mehreren Fällen mutmaßlicher gezielter Sabotage.

Wuppertal . Mutmaßliche Umweltaktivisten sollen in Wuppertal und Köln Luft aus Autoreifen gelassen haben. Der Staatsschutz ermittelt in beiden Fällen wegen der möglichen politischen Dimension, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Wuppertal waren den Angaben zufolge mehr als 30 Autos betroffen - vorwiegend große SUV. An den Windschutzscheiben hinterließen die Täter eine Art Bekennerschreiben, wie ein Polizeisprecher sagte. Darin gebe es einen Bezug zum von Aktivisten besetzten Ort Lützerath am Braunkohletagebau Garzweiler. Zudem entdeckten die Einsatzkräfte im Umkreis Farbschmierereien, die einen Zusammenhang vermuten ließen. Mehrere Medien hatten über den Vorfall vom Wochenende berichtet.

Aus Köln berichteten die Beamten von mindestens 15 Fahrzeugen, die zwischen Samstagabend und Sonntagfrüh platte Reifen bekamen. „An allen betroffenen Fahrzeugen stellten Polizisten Flyer einer internationalen Klimaschutzgruppe sicher“, hieß es dort.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen