Wachsende Spannungen mit China

US-Kongressdelegation erneut in Taiwan

Die Präsidentin von Taiwan, Tsai Ing-wen (r), empfängt die Leiterin der parteiübergreifenden Abgeordnetengruppe des US-Repräsentantenhauses, Stephanie Murphy.

Die Präsidentin von Taiwan, Tsai Ing-wen (r), empfängt die Leiterin der parteiübergreifenden Abgeordnetengruppe des US-Repräsentantenhauses, Stephanie Murphy.

Taipeh. Als Demonstration der amerikanischen Unterstützung für Taiwan ist erneut eine Delegation des US-Repräsentantenhauses nach Taipeh gereist. Bei einem Treffen mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen am Donnerstag sagte die Leiterin der parteiübergreifenden Abgeordnetengruppe, Stephanie Murphy, die Reise sei „ein Symbol der felsenfesten Verpflichtung des Kongresses für Taiwan“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Besuch erfolgt vor dem Hintergrund gewachsener Spannungen mit China um die demokratische Inselrepublik. Mit Blick auf die chinesische Bedrohung sagte Präsidentin Tsai bei dem Treffen: „Taiwan wird sich Druck oder Zwang nicht beugen. Wir werden unsere demokratischen Institutionen und unseren Lebensstil verteidigen.“

US-Delegationen in Taiwan: Sechster Besuch nach Pelosi

Auslöser der jüngsten Krise war die chinesische Verärgerung um die Visite der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, Anfang August. Die Nummer Drei der USA war die ranghöchste US-Besucherin seit einem Vierteljahrhundert. Die neue Delegation ist seither die sechste von US-Kongressvertretern und Gouverneuren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Peking erhebt Machtansprüche auf die Insel, die nur als Teil der Volksrepublik betrachtet wird. So lehnt die kommunistische Führung offizielle Kontakte anderer Länder zu Taipeh ab. Hingegen sieht sich Taiwan als unabhängiger Staat an. Als Reaktion auf den Besuch von Pelosi hatte China großangelegte Manöver abgehalten. Seither wird der militärische Druck durch verstärkte Einsätze von Kriegsschiffen und Militärflugzeugen in der Nähe Taiwans aufrechterhalten.

China startet Militärmanöver vor Taiwan

China macht die Drohung wahr. Als Reaktion auf den Besuch von US-Politikern Nancy Pelosi in Taiwan feuerte das chinesische Militär mehrere Raketen ab.

In Peking äußerte Chinas Außenamtssprecherin Mao Ning scharfe Kritik an der Visite der US-Delegation, die aus chinesischer Sicht gegen den „Ein-China-Grundsatz“ und andere Verpflichtungen der USA verstoße. Die USA sollten sofort ihre offiziellen Verbindungen zu Taipeh aussetzen und aufhören, „ein falsches Signal“ an die Unabhängigkeitskräfte in Taiwan zu senden.

What‘s up, America?

Der USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den amerikanischen Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - jeden zweiten Dienstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Deutsche Parlamentarier planen Taiwan-Besuch

Auch französische Politiker besuchen diese Woche die Insel. Es ist die erste Visite einer Parlamentariergruppe eines größeren EU-Mitglieds in den jüngsten Spannungen. Die französische Delegation traf am Donnerstag mit Vizepräsident Lai Ching-te zusammen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch deutsche Parlamentarier wollen Taiwan im nächsten Monat besuchen: Der Parlamentarische Freundeskreis Berlin-Taipeh will Anfang Oktober nach Taipeh reisen. Ende Oktober plant der Menschenrechtsausschuss des Bundestages eine Visite.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken