Ölembargo ab 5. Dezember

Um EU-Sanktionen zu umgehen: Ungarn und Serbien planen neue Pipeline für russisches Öl

Viktor Orban (links), Ministerpräsident von Ungarn, gibt Aleksandar Vucic, Präsident von Serbien, während eines Treffens die Hand (Archivbild).

Viktor Orban (links), Ministerpräsident von Ungarn, gibt Aleksandar Vucic, Präsident von Serbien, während eines Treffens die Hand (Archivbild).

Budapest. Ungarn und Serbien haben sich auf den Bau einer neuen Pipeline geeinigt, durch die Serbien mit russischem Öl versorgt werden soll. Damit will Serbien EU-Sanktionen gegen Russland umgehen, die Rohölimporte aus dem Land über den Seeweg ab dem 5. Dezember verbieten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Serbien bezieht derzeit größtenteils russisches Rohöl über die Janaf-Pipeline, die aus Terminals auf der kroatischen Insel Krk gespeist wird. Die neue Pipeline soll demnach an die Druschba-Pipeline angeschlossen werden, deren südlicher Zweig durch die Ukraine und nach Ungarn sowie in die Slowakei und die Tschechische Republik führt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Zoltan Kovacs, Außenamtsstaatssekretär und Sprecher der ungarischen Regierung, schrieb am Montag auf Twitter: „Die neue Ölpipeline würde es ermöglichen, Serbien mit billigerem Ural-Rohöl zu beliefern und an die Freundschafts-Ölpipeline (Druschba bedeutet auf Russisch Freundschaft, Anm. d. Red.) anzuschließen.“ Derzeit beziehe Serbien sein Öl vor allem über eine Leitung, die durch Kroatien führe, „aufgrund der beschlossenen Sanktionen ist dies jedoch in Zukunft nicht mehr möglich“, fügte Kovacs hinzu.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ungarn ist innerhalb der Europäischen Union der lautstärkste Gegner der Sanktionen gegen Russland infolge des Angriffskriegs gegen die Ukraine. Laut Budapest trieben die erhobenen Strafmaßnahmen die Energiepreise in Europa in die Höhe. Dennoch schloss sich Ungarn in der vergangenen Woche den nach den in der Ukraine durchgeführten völkerrechtswidrigen Scheinreferenden erhobenen Sanktionen an. Es war bereits das achte Sanktionspaket der EU.

RND/sic

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen