Inflation und explodierende Energiepreise

Wegen „Kosten-Tsunami“: Patientenschützer fordert höhere Pflegesätze

../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-180711-99-106004_large_4_3.jpg

Ob ambulant oder in einem Heim – Pflege kostet Geld. Damit es keine finanziellen Engpässe gibt, fordern Patientenschützer höhere Pflegesätze.

Berlin. Angesichts der Inflation und insbesondere der drastisch gestiegenen Energiepreise hat Patientenschützer Eugen Brysch die Bundesregierung aufgefordert, im dritten Entlastungspaket die Pflegebedürftigen durch einen „dynamischen Inflations­ausgleich“ in der Pflegeversicherung finanziell besser auszustatten. „Der Kosten-Tsunami hat die Pflegebedürftigen in Deutschland voll erreicht“, sagte der Vorstand der Stiftung Patientenschutz dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Denn Tariftreuegesetz, Inflation und explodierende Energiepreise türmten sich zu einer großen Welle auf. Die stürze nun auf die hilfsbedürftigen Menschen ein. Brysch forderte: „Die Bundesregierung muss jetzt die Pflegebedürftigen vor dem Ertrinken retten. Das dritte Entlastungspaket der Koalition hat die vier Millionen Betroffenen endlich zu berücksichtigen. Ohne dynamischen Inflationsausgleich der Leistungen darf das Entlastungspaket nicht verabschiedet werden.“

Festgelegte Zuschüsse laufen der Realität hinterher

Darüber hinaus gelte es, die Pflegeversicherung zukunftssicher zu machen, verlangte Brysch. „Die aktuelle Situation zeigt, dass das geltende Modell der Unterstützung überholt ist“, argumentierte er. Bisher würden nur von der Bundesregierung festgelegte Zuschüsse gezahlt. Bei explodierenden Ausgaben liefen diese Festbeträge der Kostenrealität immer hinterher. Deshalb müsse die Pflegeversicherung zur Teil­kasko­versicherung werden. So wüssten Versicherte und Pflegebedürftige von Anfang an, welcher Eigenanteil zu leisten sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Deutschland leben mehr als vier Millionen Pflegebedürftige. Leistungen aus der Pflegeversicherung erhalten sie je nach Schwere ihrer Pflegebedürftigkeit. Etwa zwei Drittel der Pflegebedürftigen werden zu Hause von Angehörigen oder durch ambulante Dienste gepflegt.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen