Ministerpräsident Haseloff hält Kohleausstieg bis 2030 für unrealistisch

Reiner Haseloff (CDU) tritt in Sachsen-Anhalt noch einmal an.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hält einen Kohleausstieg bis 2030 für schwer umsetzbar.

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hält einen Kohleausstieg bis 2030 für schwer umsetzbar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dafür müssten unter anderem Genehmigungsverfahren beschleunigt und noch mehr finanzielle Mittel in die Hand genommen werden, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch während eines digitalen Symposiums der London School of Economics. „Innerhalb des jetzigen Rahmens ist das nicht möglich.“

Ausstieg 2038 ist realistischeres Ziel

Der geplante Ausstieg 2038 sei ein realistischeres Ziel, sagte Haseloff. Die Zeit werde man auch benötigen, um die Industrie in Deutschland im internationalen Wettbewerb nicht massiv zu benachteiligen. Die Auswirkungen eines verfrühten Ausstiegs hätten aus seiner Sicht das Potenzial, die Stabilität der Demokratie zu gefährden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bund will Kohleausstieg mit 40 Milliarden Euro abfedern

Der Bund hat versprochen, den Ausstieg aus dem Abbau und der Verstromung von Kohle mit insgesamt 40 Milliarden Euro abzufedern. Der größte Teil ist für eigene Investitionen des Bundes in den Kohleregionen vorgesehen, etwa in Bahnstrecken oder Straßen. 14 Milliarden Euro sollen als Finanzhilfen an die vier Kohleländer fließen, längstens bis 2038. Der Kohleausstieg selbst soll nun nach dem Willen der Ampel-Koalition möglichst 2030 abgeschlossen sein.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen