Ein „Schock“

Ein geständiger Bischof, elf Verdachtsfälle: Neuer Missbrauchsskandal erschüttert Frankreich

Eric de Moulins-Beaufort (Mitte), Erzbischof von Reims und Präsident der französischen Bischofskonferenz (CEF), sitzt neben Nicolas Brouwet (links), Bischof von Nimes, und Matthieu Rougé, dem Bischof von Nanterre.

Eric de Moulins-Beaufort (Mitte), Erzbischof von Reims und Präsident der französischen Bischofskonferenz (CEF), sitzt neben Nicolas Brouwet (links), Bischof von Nimes, und Matthieu Rougé, dem Bischof von Nanterre.

Paris/Lourdes. Die Pressekonferenz war nicht geplant, weder ihr Zeitpunkt noch der Inhalt. Eric de Moulins-Beaufort, Erzbischof von Reims und Vorsitzender der französischen Bischofs­konferenz, bemühte sich darin um ein ruhiges und gefasstes Auftreten trotz des Donnerschlags, den er zu verkünden hatte. Sein spontan angekündigter Redebeitrag fand am Rande der derzeitigen Vollversammlung der Bischöfe in Lourdes statt. De Moulins-Beaufort sprach dabei von einem „Schock“. Am Vortag habe er einen Brief vom emeritierten Erzbischof von Bordeaux, Jean-Pierre Ricard, erhalten, der zwischen 2001 und 2008 selbst die Bischofskonferenz geleitet hatte und 2019 in den Ruhestand gegangen war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Schreiben enthielt ein Geständnis, das de Moulins-Beaufort vorlas. „Ich habe mich entschieden, nicht mehr über meine Situation zu schweigen und mich der Justiz zu stellen“, schrieb Ricard darin. „Vor 35 Jahren, als ich Priester war, habe ich mich auf verwerfliche Weise gegenüber einem jungen Mädchen im Alter von 14 Jahren verhalten. Ich bitte um Verzeihung.“ Es habe ein Gespräch mit der Betroffenen und eine Entschuldigung gegeben. Der heute 78-Jährige ist selbst Mitglied des Dikasteriums für die Glaubenslehre im Vatikan, einer Zentralbehörde der katholischen Kirche, die sich unter anderem mit Fragen um sexuellen Missbrauch befasst.

Elf Bischöfe im Visier der Justiz

Außerdem sagte Eric de Moulins-Beauforts, dass sich im Zuge von Ermittlungen elf aktive oder ehemalige Bischöfe, von denen einer nicht mehr am Leben ist, im Visier der staatlichen oder kirchlichen Justiz im Zusammen­hang mit Missbrauchs­vorwürfen befinden. Insgesamt handele es sich um äußerst unterschiedliche Situationen. Bei zwei Männern gehe es um den Vorwurf, Missbrauchs­vorfälle durch andere verschwiegen zu haben, aber einige der hochgestellten Geistlichen vergingen sich auch selbst an Minderjährigen oder jungen Erwachsenen. Erst vor Kurzem sorgte eine Enthüllung um den früheren Bischof der Pariser Vorstadt Créteil, Michel Santier, für Empörung. Denn dieser war 2021 nicht wegen gesundheitlicher Probleme zurückgetreten, wie die offizielle Erklärung lautete. Stattdessen hatte der Vatikan sexuelle Vergehen an jungen Männern durch Santier stillschweigend sanktioniert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Papst Franziskus fordert Bekämpfung von sexuellem Missbrauch

Bei einem Treffen mit Vertretern der katholischen Kirche Kanadas hat Papst Franziskus ein konsequentes Vorgehen gegen sexuellen Missbrauch gefordert.

Dabei hatte bereits vor gut einem Jahr ein umfassender unabhängiger Missbrauchs­bericht hohe Wellen in Frankreich geschlagen, dem zufolge sich zwischen 2900 und 3200 französische Priester, Diakone oder Mönche in den vergangenen 70 Jahren sexuell an Minderjährigen vergangen haben sollen. Konsequenzen gab es nur in den wenigsten Fällen. Insgesamt 216.000 Opfer von sexuellem Missbrauch durch Geistliche hat es demnach gegeben. Weitet man den Täterkreis auf Personen aus, die für kirchlich betriebene Einrichtungen wie Schulen oder Jugend­bewegungen tätig waren, erhöht sich die Opferzahl auf 330.000 Mädchen und Jungen. Die Rede in dem Bericht war von einer „institutionellen Verantwortung“. Bei der derzeitigen Voll­versammlung der französischen Bischöfe beraten diese auch über die Bewältigung dieser Missbrauchs­skandale, die das Vertrauen in die Institution auch in Frankreich zutiefst erschüttert haben. Als umso wichtiger gilt nun ein offener und ehrlicher Umgang mit diesen Vorfällen, wie de Moulins-Beaufort versicherte.

„Sie tun es in erster Linie, um sich selbst zu beschützen“

Demgegenüber äußerten sich Opfervereinigungen skeptisch. Mireille Babassud, Mitglied eines Zusammenschlusses in Enghien-les-Bains, wo ein Priester in einer Schule jahrelang junge Mädchen missbraucht hatte, sagte, Transparenz durch die Kirchenvertreter sei zwar richtig, „aber ich habe den Eindruck, dass sie dafür erst mit dem Rücken zur Wand stehen müssen“. Auch Olivier Savignac, Präsident der Vereinigung „Reden und neu leben“, sagte, man habe viel Druck auf die verantwortlichen Geistlichen ausgeübt, damit diese ihre Kommunikation ändern. „Aber sie tun es in erster Linie, um sich selbst zu beschützen.“

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen