Berichte über Ausbürgerungen aus der Ukraine

Entzug der Staatsbürgerschaft als politisches Mittel? Kritiker von Präsident Selenskyj berichtet über Ausbürgerung

Heftige Kämpfe bei Dnipro Anfang des Monats.

Heftige Kämpfe bei Dnipro Anfang des Monats.

Kiew/Smilnyzja. Inmitten des russischen Angriffskriegs ist der Chef der Gebietsverteidigung der südostukrainischen Großstadt Dnipro nach eigenen Angaben während einer Auslandsreise ausgebürgert worden. „Ich kann mit keinem Dokument einreisen. Von der Sache her stecke ich hier im Grenzgebiet fest“, sagte Hennadij Korban ukrainischen Medien am Freitag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er befinde sich weiter am Grenzkontrollpunkt. Da ihm sein ukrainischer Reisepass abgenommen worden sei, könne er auch nicht nach Polen zurück. Korban hatte zuletzt öffentlich über fehlende Unterstützung aus Kiew geklagt.

Das Büro von Präsident Wolodymyr Selenskyj kommentierte den Vorgang zunächst nicht. Der 52-jährige Korban soll über US-Kontakte auf eine Entlassung des Chefs des Präsidentenbüros, Andrij Jermak, gedrängt haben. Diesem wiederum werden seit längerem zu enge Verbindungen zu Russland vorgeworfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In ukrainischen Medien wird seit Tagen über ein vermeintliches Geheimdekret von Präsident Selenskyj spekuliert, dem zufolge schon mindestens zehn Ukrainern die Staatsbürgerschaft entzogen worden sein soll, weil sie angeblich noch eine zweite Staatsbürgerschaft besaßen.

Korban war eigenen Angaben zufolge vergangene Woche kurz zu seiner Familie ins Ausland gereist. Bei der Organisation der Verteidigung des Gebietes Dnipropetrowsk spielt er eine zentrale Rolle.

Ausbürgerungen während Auslandsreisen waren zu Sowjetzeiten gängige Praxis. In der Ex-Sowjetrepublik Ukraine griff Selenskyjs Vorgänger Petro Poroschenko im Kampf gegen politische Gegner auch wieder auf dieses Mittel zurück und bürgerte so etwa den georgischen Ex-Präsidenten Michail Saakaschwili aus. Unter Selenskyj erhielt dieser die ukrainische Staatsbürgerschaft allerdings wieder zurück.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen