Vor dem Erfurter Parteitag

Die Linke taumelt am Abgrund und hofft auf den Parteitag in Erfurt

Die Linke trifft sich am kommenden Wochenende zum Parteitag in Erfurt.

Berlin. Es kann niemand sagen, dass es führenden Linken an kritischer Selbstreflexion fehle: Wir brauchen eine Autorität, sagt etwa Gregor Gysi und bringt damit indirekt zum Ausdruck, dass die amtierende Parteichefin Janine Wissler eine solche nicht ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gysi meint jemanden wie Bodo Ramelow, den auch außerhalb der Partei sehr geachteten Minister­präsidenten von Thüringen.

Gregor Gysi: Selenskyj glaubt selbst nicht an Krim-Rückeroberung

Linke-Politiker Gregor Gysi im RND-Interview zur Situation der Ukraine, zum Scholz-Besuch in Kiew und zur „Existenzkrise seiner eigenen Partei“.

Der jedoch hat bislang nicht erkennen lassen, dass er auf dem Bundesparteitag am kommenden Wochenende in Erfurt, bei dem es um Sein oder Nichtsein gehen wird, für den Parteivorsitz kandidieren wolle. Ramelow befindet: „Wir haben kein geordnetes Kraftzentrum mehr“, will sich selbst aber offenbar auch nicht in einem solchen verschleißen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die amtierende Parteichefin Janine Wissler, die sich in Erfurt erneut um den Chefposten bewirbt, räumt eine existenzielle Krise der Partei ein. Ihre Gegenkandidatin, die niedersächsische Bundestags­abgeordnete Heidi Reichinnek, meint, ein „Weiter-so“ dürfe es nicht geben, womit klar gesagt ist, dass es mit Wissler nicht weitergehen solle.

Und dann ist da noch Sahra Wagenknecht, die Aufrufe und Änderungsanträge startet, die Gysi, Ramelow und Co. ratlos bis entsetzt zurücklassen, wenn etwa aus einem Leitantrag zum Parteitag eine Passage gestrichen werden soll, in der es um die Solidarität mit der Ukraine geht.

Jetzt geht auch der Ostbeauftragte der Fraktion, der Leipziger Sören Pellmann, auf Distanz zu Wagenknecht und kommt zu dem Schluss, dass schon ihr Buch „Die Selbstgerechten“ nicht hilfreich gewesen sei. Pellmann kandidiert auch für den Parteivorsitz und fordert weniger Ich-AGs und mehr Teamgeist.

Doch das ist schwer durchzusetzen bei lauter Individualisten, die zuerst sich selbst sehen. Erfurt wird eine Art letzter Versuch für die Linke. Wo er endet, ist bislang überhaupt nicht abzusehen.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken