Bei Protesten

BBC-Reporter in Shanghai festgenommen: London bestellt chinesischen Botschafter ein

Seit mehreren Tagen kommt es in China zu Protesten gegen die Null-Covid-Politik des Staates - dabei wurde ein BBC-Reporter festgenommen.

Seit mehreren Tagen kommt es in China zu Protesten gegen die Null-Covid-Politik des Staates - dabei wurde ein BBC-Reporter festgenommen.

London. Wegen der Festnahme eines BBC-Reporters am Rande regierungskritischer Proteste in Shanghai hat das britische Außenministerium den chinesischen Botschafter einbestellt. „Wir haben deutlich gemacht, dass dieses Verhalten der chinesischen Behörden völlig inakzeptabel ist“, zitierte die Nachrichtenagentur PA am Dienstag Regierungskreise in London.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Kameramann wurde der BBC zufolge beim Filmen einer Demonstration von Polizisten auch geschlagen. Ein Sprecher des Pekinger Außenministerium hatte die Festnahme damit begründet, dass der Reporter sich nicht als Journalist zu erkennen gegeben und seinen Presseausweis nicht freiwillig vorgezeigt habe.

In der Volksrepublik hatte die strenge Corona-Politik der Regierung am Wochenende zu den größten Protesten seit Jahrzehnten geführt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen