Mutmaßlichen Täter strafunmündig

Transmädchen in Herne fast totgeprügelt: Verdächtige Jungen fielen schon vor Jahren auf

Einsatzwagen der Polizei fahren mit Blaulicht in der Innenstadt von Leipzig, Sachsen.

Einsatzwagen der Polizei mit Blaulicht. (Symbolbild)

Herne. Im Fall der Prügelattacke auf eine 15-jährige Jugendliche Ende März in Herne sind die jugendlichen, mutmaßlichen Täter bereits seit 2018 polizeibekannt. Die drei Jungen, die mittlerweile 12 und 13 Jahre alt sind, seien „bei diversen Delikten in Erscheinung getreten“, sagte Polizeisprecher Jens Artschwager von der Bochumer Polizei am Freitag. Unter anderem sei es um Sachbeschädigung, Körperverletzung oder Autofahren ohne Führerschein gegangen. Zuvor hatte die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ) darüber berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die drei Jugendlichen sollen am 26. März die 15-Jährige auf einem Friedhof nach einem Streit durch Tritte und Schläge schwer verletzt haben. Lebensgefahr wurde zunächst nicht ausgeschlossen. Worum es in dem Streit ging, wurde bislang nicht bekannt. „Der transsexuelle Hintergrund des Mädchens hat definitiv etwas mit dem Motiv zu tun“, sagte Artschwager. Dies sei aber nicht der alleinige Auslöser für die Tat gewesen.

Mädchen erlitt schwerwiegende Gesichtsverletzungen

Das Mädchen wird nach seinen Angaben mittlerweile nicht mehr im Krankenhaus behandelt, befindet sich wegen schwerwiegender Gesichtsverletzungen aber noch in ärztlicher Behandlung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den bisherigen Ermittlungen zufolge waren die drei Jungen vor dem Streit mit dem Mädchen unterwegs gewesen. Alle vier stammten aus schwierigen familiären Verhältnissen, sagte der Polizeisprecher weiter. Die drei wegen ihres Alters noch strafunmündigen Jugendlichen seien nach einem richterlichen Beschluss getrennt voneinander in jugendpsychiatrischen Einrichtungen untergebracht worden.

Trotz der Strafunmündigkeit dauern die Ermittlungen der Polizei an. Es gehe darum, den Tathergang vollständig aufzuhellen, sagte Artschwager. Derzeit würden noch die Handys der drei mutmaßlichen Täter ausgewertet.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken