Am Grenzfluss Evros

Griechische Sicherheitskräfte stoppen 1500 Migranten an einem Tag

Polizeibeamte patrouillieren entlang eines Grenzzauns entlang der griechisch-türkischen Grenze (Archivbild).

Polizeibeamte patrouillieren entlang eines Grenzzauns entlang der griechisch-türkischen Grenze (Archivbild).

Athen. Griechische Sicherheitskräfte haben eine ungewöhnlich große Zahl von Migranten daran gehindert, von der Türkei aus über den Grenzfluss Evros illegal in die EU zu gelangen. Am Donnerstag hätten rund 1500 Menschen versucht, nach Griechenland zu kommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das sagte Bürgerschutzminister Takis Theodorikakos dem griechischen Nachrichtensender Skai am Samstag. Zudem habe die Polizei 60 mutmaßliche Schleuser festgenommen.

Athen verhindert rigoros die Versuche von Migranten, auf dem Landweg oder auch auf dem Seeweg aus der Türkei nach Griechenland überzusetzen. Humanitäre Organisationen nennen dieses Handeln illegale Rückweisungen (Pushbacks).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Athen gibt Türkei die Schuld

Regierungskreise in Athen machen jedoch die Regierung der Türkei verantwortlich, sie nennen die Taktik „Push-Forward“. Zahlreiche Migranten, denen es gelungen ist den Grenzfluss zu überqueren, sagten nämlich den griechischen Behörden, sie seien von türkischen Gendarmen gezwungen worden, nach Griechenland überzusetzen.

Die griechische Regierung will wegen der erhöhten Zahl von Migranten die Grenze zur Türkei im Nordosten des Landes fast vollständig abriegeln. Die bestehenden 35 Kilometer Grenzzaun entlang des Flusses Evros werden zurzeit um 80 Kilometer verlängert.

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken