Die Frau an Charles' Seite

Camilla: Der lange Weg von der Hassfigur zur „Queen Consort“

Camilla, Queen Consort.

Camilla, Queen Consort.

Sie war unter den meisten Briten als die ungeliebte Ehebrecherin verhasst, „Rottweiler“, „Pferd“ und „royale Schlaftablette“ hatte man sie genannt. Herzogin Camilla, jetzt „Queen Consort“, war vor Jahren eine skandalumwobene Persönlichkeit und musste schon viele Schmähungen über sich ergehen lassen. Sie beschritt einen langen Weg, bis sich dieses Image gewandelt hat und sie schließlich von der britischen Öffentlichkeit akzeptiert wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Tod der Queen im Liveticker +++

Nach dem Tod von Queen Elizabeth II. wird ihr Ehemann Charles nun britischer König – und Camilla erhält den Titel „Queen Consort“ – Königsgemahlin. Es ist noch gar nicht so lange her, da wäre das absolut undenkbar gewesen, hätte womöglich sogar Proteste hervorgerufen auf Londons Straßen, in denen die Begeisterung für Charles‘ erste Ehefrau Diana so überwältigend war.

Camilla und Charles: Das Kennenlernen

Camilla und Charles sind seit 2005 verheiratet. Kennengelernt hatten sich die beiden vor mehr als einem halben Jahrhundert. Bei einem Polospiel in Windsor im Jahr 1970 nahm das Schicksal seinen Lauf. Angeblich funkte es sofort, und Camilla soll ziemlich bald nach dem Kennenlernen gesagt haben: „Wissen Sie, Sir, meine Urgroßmutter war die Geliebte Ihres Ururgroßvaters. Also wie wär‘s mit uns?“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trotzdem trennte sich das Paar, als Charles zum Militär ging – und beide heirateten andere: Camilla 1973 den Offizier Andrew Parker Bowles, mit dem sie zwei Kinder bekam, und Charles 1981 vor den Augen der ganzen Welt die junge Lady Diana Spencer.

Camilla, Charles und Diana: „Tampon-Gate“ und „Ehe zur dritt“

Was danach geschah, entwickelte sich zum größten Tratsch in der Geschichte des Königshauses: Charles und Camilla nahmen ihre Affäre 1986 wieder auf und schrieben einander heimlich als „Fred“ und „Gladys“. Doch ihre Affäre wurde publik. 1989 tauchten intime Telefonmitschnitte auf, in der der künftige König von England darüber nachdachte, wie es wäre, in der Hose seiner geliebten Camilla zu leben – als Tampon zum Beispiel. „Tampon-Gate“ erschütterte das Königreich.

Die britische Öffentlichkeit war entsetzt, als herauskam, dass Charles die hübsche und äußerst beliebte Diana mit der als burschikos geltenden Camilla betrog. Ein öffentlicher Rosenkrieg folgte, als die betrogene Diana vor laufender Kamera von einer „Ehe zu dritt“ berichtete. Camilla galt fortan als Persona non grata in der britischen Öffentlichkeit. Sie hatte sich, so fanden viele, in die Beziehung zwischen Queen-Sohn Charles und der als Königin der Herzen verehrten Prinzessin Diana gedrängt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Charles III.: Stelle mein Leben in den Dienst des Volkes

Mit Spannung wurde die erste Rede des neuen Königs von Großbritanien an seine Nation erwartet.

Camillas Ehe mit Charles

Als die beiden schließlich 2005 in einer bescheidenen Zeremonie in Windsor heirateten, hatte sich die Öffentlichkeit bereits weitgehend mit ihnen ausgesöhnt.

Wie Camilla schließlich akzeptiert wurde

Dass Camilla und Charles heute ein respektiertes Ehepaar und von der Öffentlichkeit geschätzte Mitglieder der königlichen Familie sind, dürfte eins der größten Wunder in der PR-Geschichte sein. Aus Sicht des Königsexperten Michael Begasse, der für RTL regelmäßig große royale Events kommentiert, hat dieses kleine Wunder einen einzigen Grund: die Liebe. „Camilla war vor Diana da, während Diana da, nach Diana da, und sie ist immer noch da“, sagt er. „Diese ehrliche Liebe zwischen den beiden und diese Bodenhaftung, das hat die Bevölkerung erkannt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Camillas Anerkennung durch Queen Elizabeth II.

Einen nicht unerheblichen Anteil an dem Imagewandel Camillas hatte Queen Elizabeth II.: „Die Queen hat mal über Philip gesagt, er sei ihr Fels in der Brandung. Und genau das ist Camilla für Charles“, so Begasse.

Camillas neue Rolle als „Queen Consort“

Vor einigen Monaten verkündete die Queen schließlich in einer Erklärung: „Mein aufrichtiger Wunsch ist, dass Camilla, wenn diese Zeit gekommen ist, ‚Queen Consort‘ genannt werden wird, während sie ihren eigenen loyalen Dienst fortsetzt.“ Ein Titel, den zuletzt die Mutter Elizabeths II., die vor 20 Jahren gestorbene Queen Mum, getragen hat.

Jetzt werden Charles und Camilla ein Königspaar: King Charles III. und seine Queen Camilla. Die Proklamation findet am Samstag ab 11 Uhr deutscher Zeit statt und wird live im Fernsehen übertragen, wie ein Sprecher von Charles mitteilte.

Beliebtheit unter den Briten

40 Prozent der Briten geben inzwischen an, Camilla zu mögen. Nur etwas mehr als ein Viertel (27 Prozent) mag sie nicht, wie aus Umfragen des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervorgeht. Im Ranking der beliebtesten lebenden Royals liegt sie auf Platz sieben. Hinter der Queen, deren Enkel William und Ehefrau Kate, sowie Queen-Tochter Prinzessin Anne, deren Tochter Zara Tindall und Prinz Charles – aber vor Prinz Harry und dessen Frau Herzogin Meghan

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tochter eines wohlhabenden Offiziers

Abzusehen war diese Rolle der „Queen Consort“ nicht. Geboren wurde sie als Camilla Rosemary Shand 1947 in London als Tochter eines wohlhabenden früheren Offiziers und Geschäftsmanns. Sie ging zeitweise auf ein Mädchenpensionat in der Schweiz und studierte französische Literatur in Paris.

RND/vkoe/mit dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken