Der Aufschneider ist kein Unbekannter

Der Fernseher, der selbst Strom erzeugt? ARD-tagesschau.de fällt auf falschen Erfinder rein

Sollte die Tagesschau aus Leipzig senden? Diesen Vorschlag machte ein Leipziger CDU-Landtagsabgeordneter.

In einem Fernseher läuft die Tagesschau. Das Onlineportal der ältesten deutschen Nachrichtensendung ist jetzt offenbar einem Aufschneider auf den Leim gegangen, der angeblich einen Fernseher erfunden hat, der Strom produziert.

„Erfinder aus Simbabwe: Der Fernseher, der Energie erzeugt“, berichtete tagesschau.de, das Internetportal des Nachrichtenflaggschiffs der ARD am Freitag. „Der Erfinder Chikumbutso präsentiert einen Fernseher, der Energie generiert statt sie zu verbrauchen. Die Erfindung könnte Schule machen“, wurde da versprochen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kündigt sich da etwa die Lösung der Energiekrise an? Leider nein! „Tagesschau“ ist offenbar auf einen Aufschneider hereingefallen, hieß es schon kurze Zeit später auf bild.de. Maxwell Chikumbutso, der vermeintliche Erfinder, ist demnach kein Unbekannter: Schon vor Jahren präsentierte er ein Elektroauto, das angeblich nicht geladen werden muss, weil es mit Magnetwellen und Radiofrequenzen angetrieben wird.

Er soll es sogar auf einer Website für 499 US-Dollar zum Verkauf angeboten haben. Die Nachrichtenagentur AP und andere Faktenchecker hatten damals die Falschnachricht entlarvt.

Eine ähnlich mysteriöse Energiegewinnung versprach „Erfinder“ Chikumbutso auch der die Reporterin des ARD-Studios Johannesburg: „Der Fernseher nutzt gewissermaßen kostenlose, erneuerbare und grüne Energie. Keine Emissionen, kein Verbrauch, keine Rohstoffe. Er nutzt die Funkwellen und wandelt sie um.“ Und: „Kein Kabel, keine extra Strahlung, keine Emissionen, kein Rohstoff-Verbrauch. Klingt wie ein Teil der Lösung für die Energiekrise.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf Twitter entspann sich umgehend eine munterere Debatte: „Ich habe ein mit Glühwürmchen betriebenes Kraftwerk - für nur 500.000 Euro zu verkaufen. Interesse?“, fragte ein User. „Ist heute 1. April??“, hielt ein anderer dagegen.

Die Autorin verteidigte zunächst auch weiter mit Tweets ihren Beitrag. „Ich habe trotz all meiner Nachfragen keinen Kontakt zu Wissenschaftlern aus den USA bekommen, die laut Maxwell Chikumbutso dessen mutmaßliche Erfindung geprüft und verifiziert haben sollen.“ Er wolle das entwickelt haben, behaupte er. „So hätte ich es im Tweet formulieren müssen.“

Der Beitrag wurde auf auf tagesschau.de nach kurzer Zeit gelöscht.

stu/RND

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken