Unsichere Nachrichtenlage

Falschmeldung nach Raketeneinschlag in Polen: Associated Press entlässt Mitarbeiter

Das Logo der Nachrichtenagentur Associated Press (AP).

Das Logo der Nachrichtenagentur Associated Press (AP).

Die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) hat einen Mitarbeiter entlassen, der in der vergangenen Woche eine mutmaßlich falsche Meldung über den Raketeneinschlag in Polen verfasst hatte. Das bestätigte AP gegenüber der Zeitung „Washington Post“. Zuvor hatte das Portal „Daily Beast“ berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

In dem polnischen Grenzdorf Przewodow war am Dienstag eine Rakete eingeschlagen, zwei Zivilisten starben. Der Journalist hatte unter Berufung auf einen hohen US-Geheimdienstvertreter berichtet, dass russische Raketen über die Grenze zum Nato-Mitgliedsland Polen geflogen seien. Diese Information ist jedoch allem Anschein nach nicht korrekt. Derzeit geht der Westen davon aus, dass es eine ukrainische Flugabwehrrakete war, die zur Verteidigung gegen Angriffe des russischen Militärs eingesetzt wurde.

Einen Tag später nahm AP die Meldung zurück und veröffentlichte eine Richtigstellung, in der es hieß, die anonyme Quelle habe sich geirrt. Außerdem schrieb die Nachrichtenagentur, dass die Rakete mit großer Wahrscheinlichkeit von der Ukraine zur Verteidigung gegen russische Angriffe abgefeuert worden sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zahlreiche Medien weltweit hatten die Meldung aufgegriffen und verbreitet, darunter auch das RedaktionsNetzwerk Deutschland.

RND/sz

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen