Wennigsen

Stolperfalle: Kopfsteinpflaster vor NP-Markt soll weg

Zu uneben und rutschig und vor allem alte Menschen können schlecht darauf gehen: Der Bredenbecker Ortsrat will, dass das Kopfsteinpflaster vor dem NP-Markt wegkommt.

Zu uneben und rutschig und vor allem alte Menschen können schlecht darauf gehen: Der Bredenbecker Ortsrat will, dass das Kopfsteinpflaster vor dem NP-Markt wegkommt.

Bredenbeck. Der Bredenbecker Ortsrat würde das alte Kopfsteinpflaster in der Deisterstraße auf dem Gehweg vor dem NP-Markt gerne hochnehmen lassen. Es ist uneben und kann für Fußgänger zu einer Stolperfalle werden. Auch Reifen von Rollatoren, aber auch von Kinderwagen würden nur allzu schnell zwischen den Steinen hängen bleiben, sagt Bredenbecks neue Ortsbürgermeisterin Marianne Kügler. Jüngst in der Sitzung des Ortsrats hatte sie von etlichen Beschwerden berichtet, die deswegen schon an den Ortsrat herangetragen worden sind. Ortsbrandmeister Sven Sachse sprach von einer Rutschpartie, erst recht im Winter. Vor allem ältere Menschen könnten schlecht darauf gehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Erinnerung an einen alten Bauernhof

Das alte Kopfsteinpflaster in der Deisterstraße ist historisch. Es erinnert an den Bauernhof, der dort gestanden hat, wo sich heute der NP-Markt befindet. Die Hofeinfahrt, der Innenhof und auch die Mistkuhle seien mit diesen Steinen gepflastert gewesen, weiß Herbert Städtler vom Bredenbecker Ortsarchiv. Der Hof befand sich in Besitz seiner Familie. Seine Großmutter, eine geborene Sennholz, hatte die Hofstelle geerbt und irgendwann an einen Cousin weitergegeben. An Heinrich Städtler, den Linsenbauer, erzählt Herbert Städler. 1992 brannte das Gehöft ab und wurde abgerissen. Nur das Kopfsteinpflaster wurde gerettet und aufgenommen. Mit dem Bau des Supermarktes wurden die grauen Pflastersteine auf dem Fußweg davor wieder neu verlegt.

Der Bauernhof stammte aus der Mitte des 18. Jahrhunderts und habe zu den ersten Häusern im Ortskern von Bredenbeck gehört, sagt Städtler. Noch so ein historisches Haus sei die alte Gaststätte Seidensticker nebenan gewesen, weiß er. Auch dieses Gebäude existiert inzwischen nicht mehr. Die ehemalige Gaststätte Seidensticker wurde aber vor einem halben Jahr für die Erweiterung des NP-Marktes abgerissen. Der Umbau ist momentan in vollem Gange.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

DGH-Verein würde die alten Pflastersteine nehmen

Ortsbürgermeisterin Kügler möchte, dass statt des Kopfsteinpflasters ein normales rotes Pflaster auf dem Gehweg verlegt wird. Mit der Gemeindeverwaltung und dem Bauhof hat sie bereits gesprochen. Und Thomas Behr vom Bredenbecker Dorfgemeinschaftsverein bot bereits an, das alte Pflaster gerne abzunehmen. Beim neuen Dorfgemeinschaftshaus, das im Juni eröffnen soll, würden noch Steine gebraucht.

Vorschlag vom Ortsrat: In Erinnerung an den alten Bauernhof, der dort früher gestanden hat, könnte vielleicht eine Tafel aufgestellt werden.

Von Jennifer Krebs

Mehr aus Wennigsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken