Fotos: 30 Jahre Ferienaktion für Kinder aus Tschernobyl in Neustadt

2005: Die damalige Landesbischöfin Margot Käßmann bei der Ankunft der Kinder aus Gomel am Flughafen in Langenhagen.
01 / 46

2005: Die damalige Landesbischöfin Margot Käßmann bei der Ankunft der Kinder aus Gomel am Flughafen in Langenhagen.

2002: Elisabeth Gülich (52) mit den Fahrern Wassilij Bolsun (42, links) und Oleg Los (38) vor den gepackten Hilfsgütern.
02 / 46

2002: Elisabeth Gülich (52) mit den Fahrern Wassilij Bolsun (42, links) und Oleg Los (38) vor den gepackten Hilfsgütern.

Besuch aus Gomel 2016 in Neustadt: "Wiedersehensfreude mit Familie Dibbles", lautet die Bildunterschrift von damals.
03 / 46

Besuch aus Gomel 2016 in Neustadt: "Wiedersehensfreude mit Familie Dibbles", lautet die Bildunterschrift von damals.

2017 besuchten die Kinder aus Gomel in Weißrussland Amedorf und Basse.
04 / 46

2017 besuchten die Kinder aus Gomel in Weißrussland Amedorf und Basse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Ingelore Knigge (von links), Ute Dubbels, Mareile Rust und Elisabeth Gülich naschen "Konfetti" - Süßes aus Gomel. Foto zum 15. Besuch des Kirchenkreises Neustadt/Wunstorf in Gomel 2016.
05 / 46

Ingelore Knigge (von links), Ute Dubbels, Mareile Rust und Elisabeth Gülich naschen "Konfetti" - Süßes aus Gomel. Foto zum 15. Besuch des Kirchenkreises Neustadt/Wunstorf in Gomel 2016.

2019 besuchten die Gäste aus der Region Gomel auch die Waldbühne Otternhagen mit ihrem Stück "Mirinda Zauberwind".
06 / 46

2019 besuchten die Gäste aus der Region Gomel auch die Waldbühne Otternhagen mit ihrem Stück "Mirinda Zauberwind".

1600 Kilometer östlich von Neustadt: Dieses Foto hat Ute Dubbels im April 2003 in Gomel geschossen - "eine Alltagsszene", sagt sie.
07 / 46

1600 Kilometer östlich von Neustadt: Dieses Foto hat Ute Dubbels im April 2003 in Gomel geschossen - "eine Alltagsszene", sagt sie.

Großgoltern - Bei einem zweiwöchigen Aufenthalt in der Ökostation Deister-Vorland in Großgoltern haben sich sieben junge Weißrussen aus Gomel und deren Begleiter über die Möglichkeiten alternativer Energieerzeugung informiert. Im Bild: Die Studenten aus Gomel begutachten in der Ökostation den Parabolspiegel-Kocher.
08 / 46

Großgoltern - Bei einem zweiwöchigen Aufenthalt in der Ökostation Deister-Vorland in Großgoltern haben sich sieben junge Weißrussen aus Gomel und deren Begleiter über die Möglichkeiten alternativer Energieerzeugung informiert. Im Bild: Die Studenten aus Gomel begutachten in der Ökostation den Parabolspiegel-Kocher.

Weiterlesen nach der Anzeige
30 weißrussische Kinder, Mütter und Betreuer aus Gomel landen am Flughafen Langenhagen - Ferienurlaub in Basse bei Neustadt am Rübenberge 30 weißrussische Kinder, Mütter und Betreuer aus Gomel landen am Flughafen Langenhagen - Ferienurlaub in Basse bei Neustadt am Rübenberge
09 / 46

30 weißrussische Kinder, Mütter und Betreuer aus Gomel landen am Flughafen Langenhagen - Ferienurlaub in Basse bei Neustadt am Rübenberge 30 weißrussische Kinder, Mütter und Betreuer aus Gomel landen am Flughafen Langenhagen - Ferienurlaub in Basse bei Neustadt am Rübenberge

Kinder aus der weissrussischen Gomel-Region steigen am 03.06.15 am Flughafen in Hannover-Langenhagen aus dem Flieger. Seit rund einem Viertel Jahrhundert laedt die Aktion "Hilfe fuer Tschernobyl-Kinder" der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers die Kinder aus der vom Reaktorunglueck von Tschernobyl besonders betroffenen Region zu Ferien in Niedersachsen ein. 30 Jahre nach der Katastrophe vom 26. April 1986 ist es nach Beobachtung der Initiatoren bundesweit schwerer geworden, Gastgeberfamilien fuer die Kinder zu finden. Doch die Hilfe sei weiter noetig, sagt der Koordinator der Landeskirche Lars-Torsten Nolte.Siehe epd-Korrespondentenbericht vom 14.04.2016.
10 / 46

Kinder aus der weissrussischen Gomel-Region steigen am 03.06.15 am Flughafen in Hannover-Langenhagen aus dem Flieger. Seit rund einem Viertel Jahrhundert laedt die Aktion "Hilfe fuer Tschernobyl-Kinder" der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers die Kinder aus der vom Reaktorunglueck von Tschernobyl besonders betroffenen Region zu Ferien in Niedersachsen ein. 30 Jahre nach der Katastrophe vom 26. April 1986 ist es nach Beobachtung der Initiatoren bundesweit schwerer geworden, Gastgeberfamilien fuer die Kinder zu finden. Doch die Hilfe sei weiter noetig, sagt der Koordinator der Landeskirche Lars-Torsten Nolte.Siehe epd-Korrespondentenbericht vom 14.04.2016.

 
Anzeige

Update

Podcast

 
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.