Hemmingen-Westerfeld

Gastspiel vor ausverkauftem Haus

Vielseitige Künstlerin: Andrea Bongers bei ihrem Auftritt im Hemminger bauhof.

Vielseitige Künstlerin: Andrea Bongers bei ihrem Auftritt im Hemminger bauhof.

Hemmingen-Westerfeld. Wiedersehen macht Freude: Nach sieben Jahren trat die Kabarettistin, Sängerin und Puppenspielerin Andrea Bongers am Wochenende wieder einmal im Kulturzentrum bauhof in Hemmingen-Westerfeld auf, und wieder einmal vor ausverkauftem Haus mit rund 100 Zuschauern. „Im Gegensatz zu damals habe ich heute fünf Kilo mehr auf den Hüften“, gab die umtriebige Künstlerin selbstkritisch zu, „allerdings auf jeder Hüfte“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Damals begeisterte die Powerfrau die Zuschauer unter der Überschrift „Der Schuhmädchen-Report“. Es folgten zahlreiche Auftritte an vielen Stellen der Republik und auch ein Gastspiel bei der „Ladies Night“, einer Kabarett- und Comedybühne, sowie im Hamburger Tivoli“. Ihr aktuelles Programm heißt kurz und bündig „gebongt“ - ein dehnbarer Begriff, den Andrea Bongers mit buntem Inhalt füllt.

Sie versteht es glänzend ihre Gegenüber, liebevoll aus Pappmaschee gefertigt, zum Leben zu erwecken: egal, ob das Schaf (ihre animalische Seite), die schlanke Schlange Sissi Snake (Sexualtherapeutin) oder den Journalisten und Supermacho Uwe Sattmann, dessen anzügliche Kommentare – im wahrsten Sinne – fast unter die Gürtellinie gingen.

Andrea Bongers mit dem Programm „Gebongt“

Vielseitige Künstlerin

Vielseitige Künstlerin: Andrea Bongers bei ihrem Auftritt im Hemminger bauhof.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Künstlerin nimmt Gott und die Welt, aber auch sich selbst in ihrer zwischen prä- und postklimakterischen schwankenden Gegenwart auf die Schippe. Daneben bekommen aber auch ihre Freundinnen, Politiker, Altenpflegerinnen, die Fernsehwerbung und die eigenen Familienmitglieder ihr Fett weg. Seit ihr Sohn ausgezogen ist, hat „Mutti sturmfrei“, und sie genießt die zweite Hälfte des Lebens – oder doch vielleicht erst das zweite Drittel - in vollen Zügen. „Kaffee bis um vier und ab vier trockener Weißwein“ ist ihre Devise. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Glas halb voll oder halb leer ist. „Wenn nötig, wird einfach eine neue Flasche aufgemacht.“

Zweiter Frühling oder zweite Hüfte, Jugendwahn oder Schaukelstuhl, die Wechseljahre haben auch ihr Gutes: Man muss nur optimistisch in die Zukunft blicken. Und damit hat die Künstlerin keinerlei Probleme. „Andrea Bongers – im Abgang stark“, hatte bauhof-Vorsitzender Klaus Grupe bei der Begrüßung versprochen. Er sollte Recht behalten.

Mehr zum bauhof-Programm lesen Sie hier.

Von Achim von Lüderitz

Mehr aus Hemmingen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken