Der TOPNEWS-Letter

Wir sind kein Großer mehr: Diskussion um das WM-Aus

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Vielleicht muss man nicht so weit gehen, wie die französiche Zeitung „Le Monde“, die von einem Erdbeben titelt, das den Planten Fußball erschüttert hat. Schließlich war es nicht das erste Aus einer deutschen Nationalmannschaft nach der Vorrunde bei einer WM. Aber auch erst unser zweites. So schwer es fällt: Der vierfache Weltmeister ist kein Großer mehr im Weltfußball.

Ja, man hat nicht nur schlecht gespielt. Ja, man hat sich auch viele Torchancen erspielt. Und ja, es gab auch Lichtblicke. Den Ricklinger Niclas Füllkrug zum Beispiel. Aber da wäre auch schon schnell wieder bei den vielen Kritikpunkten: Warum nur hat der nicht spätestens im letzten Spiel gegen Costa Rica von Anfang an gespielt. Stattdessen durften wieder die ran, die schon gegen Japan und Spanien auch die besten Gelegenheiten vergaben. Und es mit vier verschiedenen rechten Verteidigern in den nur drei Spielen zu versuchen, ist eine Idee, die Hansi Flick nochmal genauer erklären muss.

Auch der Bundestrainer müsse hinterfragt werden, kommentiert folgerichtig mein Kollege Heiko Ostendorp. Er kommt zu dem Schluss: „Das DFB-Team benötigt einen radikalen Umbruch.“ Und arbeitet sich völlig zurecht an der Personalie Oliver Bierhoff ab. Der DFB-Direktor wirkt ausgebrannt, die Bilanz seiner Amtszeit ist auch alles andere als heiß.

Aber man soll ja auch immer versuchen, das Positive zu sehen: Die Preise für die Trikots der deutschen Mannschaft sind seit gestern Abend nicht mehr so hoch.

Niclas Füllkrug (r.) war ein Lichtblick beim deutschen Team – aber es fehlen laut LN-Experten echte Mittelstürmer im Land.

Tief enttäuscht: Niclas Füllkrug (r.) und Kai Havertz trafen zwar - aber ihre Tore konnten das Vorrunden-Aus auch nicht verhindern.

Die Topnews aus Hannover und Welt

 

Das Zitat des Tages

Wenn wir nicht schnell grundlegende Reformen bekommen, kann man die pflegerische Versorgung in Deutschland nicht mehr aufrechterhalten.

Christel Bienstein

Vorsitzende des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK)

den Artikel dazu finden Sie hier

 

Der Tipp des Abends

True Crime - Berichte, Reportagen, Erzählungen über echte Verbrechen faszinieren ein breites Publikum. Wenn auch Sie einen Faible für authentische Abgründe haben: Philipp Fleiter ist heute im Theater am Aegie. Der Radiojournalist präsentiert ab 20 Uhr live seine „Verbrechen von nebenan“. Es gibt noch Restkarten (40,40 Euro).

Wenn Sie lieber auf dem Sofa bleiben wollen, dann hören Sie doch stattdessen eine Folge des erfolgreichen True-Crime-Podcasts der NP: Hier gehts zur Auswahl.

Bleiben Sie gesund und uns gewogen!

Sven Holle

Stv. Chefredakteur

 

Mehr lesen mit dem +

Einige der im Newsletter verlinkten Artikel bieten wir ausschließlich unseren NP+-Abonnentinnen und -Abonnenten an. Sie haben noch kein NP+? Testen Sie jetzt unser Abo und erhalten Sie Zugang zu interessanten Hintergründen, spannenden Reportagen und exklusiven Interviews.

Starten Sie hier ein kostenloses Probeabo

Abonnieren Sie auch

Neues aus Hannovers Gastro-Szene: Die Neuigkeiten rund um Hannovers Gastronomie-Szene alle zwei Wochen donnerstags in Ihrem Postfach. Hier kostenlos abonnieren

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 

Verwandte Themen

Letzte Meldungen