Stadtverwaltung

Verwaltungsreform: Stadt Hannover will 120 unbesetzte Stellen streichen

Verwaltung modernisieren: Im Rathaus will man sich von „Karteileichen“ trennen und 120 dauervakante Stellen streichen.

Verwaltung modernisieren: Im Rathaus will man sich von „Karteileichen“ trennen und 120 dauervakante Stellen streichen.

Hannover. Mehr als 760 Stellen bei der Stadt Hannover sind unbesetzt – von einigen will sich die Stadtspitze jetzt dauerhaft verabschieden. Alle Stellen, die länger als zwei Jahre vakant geblieben sind, will die Rathausführung streichen. Das geht aus einem Plan der Stadt zur Verwaltungsmodernisierung hervor, der dieser Zeitung vorliegt. Insgesamt geht es nach Angaben der Stadt um rund 120 Posten. Der Clou daran: Die Stellen fallen nicht ersatzlos unter den Tisch, sie dürfen wieder ausgeschrieben werden, jedoch mit anderem Profil. Nicht betroffen sind all jene Stellen, die aufgrund des Fachkräftemangels nicht besetzt werden können, aber eigentlich nötig sind, etwa Ingenieure im Gebäudemanagement.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Abschied von „Karteileichen“

Ziel des Streichkonzerts ist es, sich von „Karteileichen“ zu verabschieden. Manche Stellen seien seit sieben bis acht Jahren vakant und ernst zu nehmende Bewerbungen träfen nicht ein, heißt es aus dem Rathaus. Das Problem liege darin, dass sich die Anforderungsprofile im Laufe der Zeit verändert hätten. Überspitzt gesagt: Neue Mitarbeiter für die Registratur braucht die Stadt eigentlich nicht mehr, vielmehr sind IT-Experten gefragt.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fonds für moderne, wirtschaftliche Verwaltung

Verknüpft ist das Tilgen von „Karteileichen“ mit weiteren Ideen zur Modernisierung der Stadtverwaltung. Alle Fachbereiche, die sich umorganisieren und den Kundenservice verbessern wollen, können jetzt Geld aus einem internen Fördertopf beantragen. 12 Millionen Euro stellt die Kämmerei zur Verfügung, finanziert über Haushaltsmittel, die aufgrund der vielen unbesetzten Stellen nicht für Personal ausgegeben wurden. Dabei gehe auch darum, betont Kämmerer Axel von der Ohe (SPD), Geld zu sparen. „Kein einziges Vorhaben, das die Verwaltung nicht wirtschaftlicher macht, wird aus dem Fonds finanziert werden“, sagt er.

Wann immer also eine Abteilung neue Arbeitsformen ausprobieren will oder Geld für Digitalisierung braucht, kann sie Mittel aus dem Fonds beantragen. Das Ganze funktioniert nach dem Windhundprinzip. Das bedeutet: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst, bis der Topf leer ist.

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken