Arbeitsrecht

Teure E-Zigarette: Fehlalarm kostet 450 Euro

Macht auch viel Rauch: Wegen des Qualms seiner E-Zigarette muss ein Mann nun für einen Feuerwehreinsatz zahlen.

Macht auch viel Rauch: Wegen des Qualms seiner E-Zigarette muss ein Mann nun für einen Feuerwehreinsatz zahlen.

Hannover. Diese Pause hätte er sich wohl besser gespart: Weil der Qualm seiner E-Zigarette einen Feuerwehreinsatz auslöste, muss ein Raucher nun zahlen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Mann arbeitet beim hannoverschen Wohlfahrtsverband Der Paritätische in einer Pflegeeinrichtung. Anfang Dezember des vergangenen Jahres zog er – trotz ausdrücklichen Rauchverbots – in einem Pausenraum so ausgiebig an seiner E-Zigarette, dass der Rauchmelder Alarm auslöste und die Feuerwehr anrückte. Für den vergeblichen Einsatz stellte die Landeshauptstadt Hannover seinem Arbeitgeber 690,60 Euro in Rechnung. Diese Gebühr forderte der Paritätische von seinem Mitarbeiter zurück.

Bei einem Gütetermin am Dienstagmorgen vor dem Arbeitsgericht einigten sich die Parteien auf einen Vergleich: Der Raucher zahlt 450 Euro Schadensersatz an seinen Arbeitgeber – und geht beim nächsten Mal wohl auch bei Regen und drei Grad mit seiner E-Zigarette nach draußen.

Von Sven Holle

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen