Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

GESELLSCHAFT UND SOZIALES

Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung: Neuer Chef

WECHSEL AN DER SPITZE: Burkhard Huch (links) ist jetzt altershalber nicht mehr Vorstandsvorsitzender der  Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung. Sein Nachfolger ist Jürgen Seja, ehemals Finanzvorstand der Mecklenburgischen Versicherungsgruppe. Die Geschäfte führt weiterhin  Sabine Schopp.

WECHSEL AN DER SPITZE: Burkhard Huch (links) ist jetzt altershalber nicht mehr Vorstandsvorsitzender der Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung. Sein Nachfolger ist Jürgen Seja, ehemals Finanzvorstand der Mecklenburgischen Versicherungsgruppe. Die Geschäfte führt weiterhin Sabine Schopp.

HANNOVER. Nicht nur ein Generationswechsel: Nach 35 Jahren als führender Kopf der hannoverschen Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung hat Burkhard Koch (75) jetzt Jürgen Seja (63) als seinen Nachfolger als Vorstandsvorsitzender präsentiert. Der „Neue“ muss sich gut um die rund 100 Millionen Euro Stiftungsvermögen kümmern – und sollte das als ehemaliger Finanzvorstand der Mecklenburgischen Versicherungsgruppe auch können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Huch war von Beginn an dabei, war von Klaus Bahlsen, einem Sproß der Keks-Dynastie, selbst geholt worden, um mit seinem Geld Gutes in seinem Sinne zu bewirken – das war 1982, im Gründungsjahr der Stiftung. Als der Stifter 1991 starb, hatte sich längst eine Freundschaft zwischen den beiden entwickelt, war Huch zum Testamentsvollstrecker ernannt worden. Mit umgerechnet 56 Millionen Euro war die Stiftung nach dem „Erbfall“ ausgestattet – heute ist es beinahe doppelt soviel, worauf der scheidende Vorsitzende stolz ist.

Bisher hat die Stiftung mit 34 Millionen Euro aus ihren Erträgen Projekte gefördert oder ganz auf die Beine gestellt. Schwerpunkt ist Niedersachsen (hierhin flossen 26 Millionen Euro), im Mittelpunkt steht Hannover (bekam davon 18 Millionen Euro ab). Das soll so bleiben, versichert Seja: „Hannover liegt uns am Herzen!“ Einige geförderte Projekte in der Stadt: Rathaus-Brunnen (450 000 Euro), Info-Pavillon Herrenhausen (650 000 Euro), Ernährungsprojekt „iss dich fit“ für Kitas (1,7 Millionen Euro), Alten- und Pflegeheim „Klaus-Bahlsen-Haus“ (5,3 Millionen Euro) oder das Studentenwohnheim „Klaus Bahlsen“ (2,3 Millionen Euro).

Dass Huch, der einst auch Professor an der TU Braunschweig war und dort Betriebswirtschaft lehrte, jetzt geht, steht in der Satzung: Mit der nächsten Vorstandssitzung nach dem 75. Geburtstag ist Schluss mit dem Ehrenamt. „Wenn es diese Regel nicht gäbe, wäre es mir sicher schwerer gefallen“, sagt Huch – und er tröstet sich damit, dass es nicht alle schaffen, freiwillig zu gehen, „wenn es (fast noch) am Schönsten ist“. Zudem ist es ja nur der letzte Schritt von zweien: schon vor fünf Jahren gab er das Amt des (bezahlten) Geschäftsführers ab – seither kümmert sich Sabine Schopp (47, auch im Vorstand) um das tatsächliche Geschäft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Ralph Hübner

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.