Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Interview

Pit Seidel: "Die Zeit mit Schröder war schon schön."

Wie tickt der typische Zooviertel-Bewohner?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Zooviertel ist schon ein bisschen exklusiver. Das merkt man auch an den Menschen, die hier leben. Es ist ein wenig teurer hier, aber damit ist auch das Niveau höher. Viele maßgebliche Personen der Stadt haben das Zooviertel zu ihrem Treffpunkt gemacht.

Was macht das Zooviertel so lebenswert?

Auf der einen Seite sind es die Menschen und die schönen Villen. Und der dörfliche Charakter. Hier donnern keine Lastwagen durch, die Straßen sind verkehrsberuhigt. Das schafft eine tolle Atmosphäre. Man kennt sich, grüßt sich und fühlt sich wohl hier.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Früher haben Sie das „La Lune“ in Mitte betrieben. Warum wollten Sie ins Zooviertel?

Das Objekt war frei, und die wunderschöne Terrasse hat mich sofort überzeugt. Natürlich spielte die Lage auch eine Rolle. NachVahrenheide oder Linden wäre ich nicht gegangen. In den acht Jahren, die ich jetzt die Wirtschaft betreibe, habe ich es jedenfalls nie bereut, mich für den Zoo entschieden zu haben. Das Zooviertel ist immer noch so schön wie damals.

Bis vor kurzem waren Altbundeskanzler Gerhard Schröder und Sie fast Nachbarn. Schröder hat das Zooviertel verlassen – ein schwerer Abschied?

Die Zeit mit Schröder war schon schön. Ich habe viele Veranstaltungen mit Schröder bei mir gehabt. Müntefering war schon da. Und auch andere Politiker wie Patrick Döring, der ja selbst im Zoo wohnt. Natürlich ist es ein Verlust, wenn so ein Aushängeschild das Viertel verlässt. Aber egal, wo die Familie jetzt wohnt: Das Zooviertel wird das Kanzlerviertel bleiben. Schließlich hat auch Hindenburg hier gelebt.

Ihr aufregendstes Erlebnis mit der Prominenz?

Als der ehemalige französische Staatspräsident Jacques Chirac beim Kanzler zu Gast war. Da habe ich für Chiracs Tross, die Fahrer, die Sicherheitskräfte und alle anderen, die dazugehörten, gekocht. Eine riesige Aufregung war das. Am Ende habe ich sogar so eine Art Plakette mit einer persönlichen Danksagung von Chirac bekommen – das war mein Highlight.

Mehr aus Hannover

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.