30 Jahre Mauerfall: Diese Songs wurden Soundtrack zur Wende

David Hasselhoff steht bei einer Präsentation des Audible Original Hörbuchs «Up Against The Wall - Mission Mauerfall» vor der East Side Gallery.

David Hasselhoff steht bei einer Präsentation des Audible Original Hörbuchs «Up Against The Wall - Mission Mauerfall» vor der East Side Gallery.

Die Songs, die heute mit dem Mauerfall vor 30 Jahren und der späteren Wiedervereinigung assoziiert werden, haben damit an sich oft gar nicht viel zu tun. Die Musiker haben sich meist von ganz anderen Dingen inspirieren lassen. „Wind of Change“ von den Scorpions ist etwa in Russland entstanden, und auch Marius Müller-Westernhagen (70) hatte die Mauer für seinen Song „Freiheit“ nicht im Kopf. Diese fünf Songs gehören trotzdem bis heute zum Soundtrack der Wende.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Scorpions - „Wind of Change“

„Wind of Change“ ist wohl die Wendehymne schlechthin. Tatsächlich wurde der Song aber erstmals im November 1990 veröffentlicht. „Dass Jahre später der Song ‚Wind of Change‘ für viele Menschen in Ost und West mit dem Mauerfall in Verbindung gebracht wird, ist für mich immer noch etwas surreal. Es ist ja kein Song über Berlin oder den Mauerfall, sondern die Geschichte von jemandem, der am Fluss Moskwa entlanggeht und den Wind des Wandels spürt“, sagte Sänger Klaus Meine (71) kürzlich im Interview mit der „FAZ“.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Marius Müller-Westernhagen - „Freiheit“

Auch Marius Müller-Westernhagens Rockballade „Freiheit“ (1987) hat eigentlich nichts mit dem Mauerfall zu tun. „Über die Bedeutung habe ich mir damals keine Gedanken gemacht“, erklärte der Sänger 2017 in einem Interview mit der „tz“. „Ich hatte beim Schreiben nicht den Fall der Mauer oder die Wiedervereinigung im Kopf. ‚Freiheit‘ zeigt, dass künstlerische Produkte ein Eigenleben annehmen können. Wenn es in diesem Fall dazu gedient hat, dass der Song Menschen Kraft und Hoffnung gegeben hat, ist das ein glücklicher Umstand, der mich natürlich sehr freut.“ Er sei bei vielen Wiedervereinigungsfeiern angefragt worden, mit seinem Song aufzutreten – doch er habe alle abgesagt. „Ich habe den Song auch viele Jahre nicht auf Tourneen gesungen“, sagte er.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

David Hasselhoff - „Looking for Freedom“

Kurz nach dem Fall der Berliner Mauer war David Hasselhoff (67) mit seinem Hit „Looking for Freedom“ (1989) auf der Silvesterparty am Brandenburger Tor in Berlin aufgetreten. Bis heute hält sich der Mythos, dass der Sänger etwas mit dem Mauerfall an sich zu tun gehabt habe, das verneinte er aber schon mehrfach. Auf die Frage, ob es ihn stolz mache, dass sein Song untrennbar mit dem Mauerfall verbunden sei, erklärte Hasselhoff kürzlich der Nachrichtenagentur Spot on News: „Mehr als stolz. Ich singe auch heute immer noch für die Freiheit, die Botschaft ist nach wie vor aktuell.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Udo Lindenberg - „Sonderzug nach Pankow“

Udo Lindenberg (73) richtete sein Lied „Sonderzug nach Pankow“ (1983) an den damaligen SED-Generalsekretär Erich Honecker (1912–1994). Vom Fall der Mauer ist im Songtext nie die Rede. „Du ziehst dir doch heimlich auch gerne mal die Lederjacke an / Und schließt dich ein auf'm Klo und hörst West-Radio“, lautet eine der Zeilen. Lindenberg durfte lange Jahre nicht in Ost-Berlin auftreten, worauf er „Sonderzug nach Pankow“ gewissermaßen als Protestsong schrieb. Sein einziges DDR-Konzert gab er schließlich am 25. Oktober 1983 – aus einer geplanten DDR-Tournee im Jahr darauf wurde jedoch nichts.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

David Bowie - „Heroes“

Für viele Deutsche ist David Bowies (1947–2016) Hit „Heroes“ (1977) eng mit der Wiedervereinigung verknüpft. Tatsächlich wurde der Song auch von der Berliner Mauer inspiriert: Er handelt von einem Liebespaar, das im Schatten der Mauer zusammenkommt. Die Songzeile „Standing by the wall / And the guns shot above our heads“ (dt. „Wir standen an der Mauer und die Pistolen schossen über unseren Köpfen“) veranlasste Fans dazu, bei einem Konzert in Berlin 1987 die Parole „Die Mauer muss weg!“ zu rufen. Nach Bowies Tod im Jahr 2016 schrieb das Auswärtige Amt auf Twitter: „Thank you for helping to bring down the wall“ – „Danke, dass Sie dabei geholfen haben, die Mauer zu Fall zu bringen“.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/spot/tae

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken