Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Für Erwachsene

Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt Corona-Impfstoff von Astrazeneca als Booster

Eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Pharmakonzerns AstraZeneca steht auf einem Tisch in einer Apotheke.

Eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Pharmakonzerns Astrazeneca steht auf einem Tisch in einer Apotheke.

Amsterdam. Die Europäische Arzneimittel­behörde (EMA) hat am Donnerstag empfohlen, den Corona-Impfstoff von Astrazeneca für Auffrischungs­impfungen zu verwenden. Das gab die Behörde auf ihrer Internetseite bekannt. Die Empfehlung gilt für Erwachsene, die bereits mit dem Vakzin geimpft wurden oder die den mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna erhalten haben. Eine Zustimmung der EU-Kommission fehlt noch. Bislang hatte die EMA nur die Wirkstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna als Booster befürwortet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Stiko: Impfstoff nur für über 60-Jährige einsetzen

Bei dem Vakzin von Astrazeneca handelt es sich um einen Vektorimpfstoff. Dieser basiert auf einem harmlosen Erkältungsvirus, das so verändert wurde, dass es die genetischen Informationen für das Spikeprotein des Coronavirus enthält. Nach der Impfung gelangt das Genmaterial mithilfe des sogenannten Vektorvirus in die menschlichen Zellen, wo es „abgelesen“ wird. Die Zellen fangen daraufhin damit an, das Spikeprotein selbst herzustellen und es dem Immunsystem zu präsentieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) haben bisher knapp 13 Millionen Menschen in Deutschland den Impfstoff von Astrazeneca erhalten. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt das Mittel zurzeit nur für Menschen über 60 Jahre. Grund dafür sind seltene Fälle von Hirnvenen­thrombosen in Verbindung mit einem Blutplättchen­mangel, die zuletzt bei jüngeren Geimpften, vor allem Frauen, aufgetreten sind. Als Booster wird das Vakzin noch nicht verwendet. Dafür empfiehlt die Stiko die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna.

RND/lb

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter.

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.