Hierzulande erste Fälle bei Minderjährigen

Zwei Jugendliche in Deutschland haben sich mit Affenpocken infiziert

Diese elektronenmikroskopische Aufnahme aus dem Jahr 2003, die von den Centers for Disease Control and Prevention zur Verfügung gestellt wurde, zeigt reife, ovale Affenpockenviren (links) und kugelförmige unreife Virionen (rechts), die aus einer menschlichen Hautprobe im Zusammenhang mit dem Präriehundeausbruch von 2003 stammt (Archivbild).

Laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) haben sich in Deutschland zwei Minderjährige mit Affenpocken infiziert. In der Datenbank „Survstat“ des RKI sind ein Fall in der Altersgruppe 15 und ein weiterer in der Altersgruppe 17 Jahre gelistet. Beide Infizierten sind den Angaben zufolge männlich. In „Survstat“ sind Fälle meldepflichtiger Erkrankungen aufgeführt, sie lassen sich anhand verschiedener Faktoren wie Alter oder Geschlecht der Infizierten aufschlüsseln. Zuerst hatte der „Spiegel“ darüber berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Spanien meldet zweiten Todesfall durch Affenpocken

In Spanien ist ein zweiter Mensch einer Infektion mit Affenpocken erlegen.

Noch am Montagmorgen hatte das RKI in seiner Lageeinschätzung zur Situation in Deutschland geschrieben, dass bei Kindern bislang keine Fälle bekannt geworden seien. Unklar ist, ob das Institut erst danach Kenntnis über die Fälle erlangt hatte. Das RKI betonte zudem, dass Infektionen „in erster Linie im Rahmen von sexuellen Aktivitäten, aktuell insbesondere bei Männern, die sexuelle Kontakte mit anderen Männern haben“, erfolgt seien. Es habe erst fünf Fälle von weiblichen Infizierten hierzulande gegeben. Insgesamt schätze das Institut die Gefährdung für die breite Bevölkerung in Deutschland als gering ein.

Zuletzt waren erstmals in Europa Todesfälle nach einer Affenpocken-Infektion bekannt geworden. Die beiden Männer starben am Freitag und Samstag in Spanien, wie Gesundheitsbehörden des Landes mitteilten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

WHO hat wegen Affenpocken höchste Alarmstufe ausgerufen

Angesichts der schnellen Verbreitung der Affenpocken hatte die WHO am vorigen Wochenende die höchste Alarmstufe ausgerufen. Die weltweite Verbreitung der Infektionskrankheit ist ungewöhnlich, bisher war sie im Wesentlichen auf sechs afrikanische Länder beschränkt.

Nach der jüngsten Erfassung gab es knapp 23.000 Affenpocken-Fälle weltweit. Besonders betroffen ist Europa mit mehr als 14.000 Fällen. Davon entfielen bis Freitag knapp 2600 auf Deutschland. Bei einer Affenpocken-Infektion können Hautausschlag, geschwollene Lymphknoten sowie Fieber, Schüttelfrost und Muskelschmerzen auftreten. Affenpocken sind durch engen Körperkontakt übertragbar und können auch einige Zeit auf Oberflächen überleben. Nach WHO-Angaben kamen bislang in Europa etwa 8 Prozent der Patienten ins Krankenhaus, meist wegen starker Schmerzen oder Zusatzinfektionen.

RND/sic/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Gesundheit

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.