Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Handel

Weiterverkauf personalisierter Tickets: Gericht verhandelt

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

Hannover. Der Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft klagt gegen den Online-Marktplatz Ticketbande mit Sitz in den Niederlanden. Der Weiterverkauf von Karten sei wettbewerbswidrig, wenn das Risiko, von Veranstaltern abgewiesen zu werden, nicht genannt werde, sagte Johannes Ulbricht vom Bundesverband zu dem Verfahren (Az.: 74 O 58/17).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Verhandlungstermin am Donnerstag wurde schon nach kurzer Zeit beendet, weil die Vertreter des Online-Marktplatzes wegen einer Zugstörung das Gericht nicht rechtzeitig erreichen konnten. Zu einem Austausch der Argumente vor Gericht kam es somit nicht. Es werde nun in einem schriftlichen Verfahren entschieden, sagte der zuständige Richter. Wann es eine Entscheidung gibt, ist noch nicht bekannt.

Der internationale Ticket-Schwarzmarkt treibt die Preise für Karten in die Höhe, so können online fast 1250 Euro für zwei Konzerttickets für Sopran-Star Anna Netrebko in der Hamburger Elbphilharmonie fällig werden.

dpa

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.