Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Früherer MHH-Mitarbeiter

Schuldunfähig? Pädophiler Ex-Kinderarzt erneut vor Gericht

Der verurteilte ehemalige Kinderarzt bei Prozessbeginn im Strafjustizzentrum Augsburg 2015. Jetzt wird der Fall neu aufgerollt.

Der verurteilte ehemalige Kinderarzt bei Prozessbeginn im Strafjustizzentrum Augsburg 2015. Jetzt wird der Fall neu aufgerollt.

Hannover/Augsburg.Weil er 21 Jungen sexuell missbraucht hat, wurde ein ehemaliger Kinderarzt der MHH vor zweieinhalb Jahren zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt. Der Mann hatte 2014 außerdem einen damals fünfjährigen Jungen in Garbsen entführt, missbraucht und anschließend wieder ausgesetzt. Ab Montag wird der Prozess gegen den 43-jährigen Harry S. nun vor dem Augsburger Landgericht neu aufgerollt. Das Urteil könnte am 29. Januar 2019 verkündet werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er war ein Serientäter

Der Mann hatte rund 15 Jahre lang reihenweise Jungen missbraucht, das jüngste Opfer war erst vier Jahre alt. Der pädophile Mann hatte bei einem früheren Prozess in Augsburg die ihm vorgeworfenen Missbrauchsfälle uneingeschränkt zugegeben. Das Landgericht hatte ihn im März 2016 deswegen zu einer Gefängnisstrafe von dreizehneinhalb Jahren verurteilt und war dabei nur geringfügig unter der Maximalstrafe von 15 Jahren geblieben. Zudem wurden die anschließende Sicherungsverwahrung und ein lebenslanges Berufsverbot angeordnet.

Die Polizei durchsuchte damals auch die Wohnung des Ex-Kinderarztes in der Lister Str. 35. (Archivbild)

Die Polizei durchsuchte damals auch die Wohnung des Ex-Kinderarztes in der Lister Str. 35. (Archivbild)

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Macht seine Neigung ihn schuldunfähig?

Der Bundesgerichtshof hob das Urteil wieder auf. Die Karlsruher Richter betonten, dass aufgrund der Pädophilie zumindest bei einem Teil der Taten „eine erhebliche Beeinträchtigung der Steuerungsfähigkeit des Angeklagten“ und somit eine verminderte Schuldfähigkeit nicht auszuschließen sei. Dies könnte dann Auswirkungen auf die Strafhöhe haben. Aus diesem Grund muss nun eine andere Augsburger Strafkammer den Fall erneut verhandeln. Für den neuen Prozess wurde auch ein neues Sachverständigengutachten über den Angeklagten erstellt.

Von dpa/RND

Mehr aus Der Norden

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.