Flüchtlinge

Niedersachsen: Deutlicher Rückgang bei den Asylanträgen

In Niedersachsen ist ein deutlicher Rückgang bei den Asylanträgen zu verzeichnen. (Symbolbild)

In Niedersachsen ist ein deutlicher Rückgang bei den Asylanträgen zu verzeichnen. (Symbolbild)

Hannover. Die Zahl der Asylanträge in Niedersachsen ist in diesem Jahr deutlich zurückgegangen. Bis Ende November registrierten die Behörden insgesamt knapp 10.100 Anträge von Flüchtlingen. Das waren etwa ein Drittel weniger als im selben Zeitraum des Vorjahres, wie aus den Statistiken des Innenministeriums hervorgeht. 2019 hatte es zu dem Zeitpunkt knapp 13.400 Asylanträge gegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Grund für den Rückgang der Flüchtlingszahlen ist auch in der Corona-Krise zu suchen - zum Höhepunkt der ersten Pandemie-Welle im Frühjahr wies die Statistik im Mai mit 413 die niedrigste Zahl von neuen Asylanträgen seit über fünf Jahren aus. Die meisten Flüchtlinge kamen in diesem Jahr aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und der Türkei nach Niedersachsen.

Auch die Zahl der freiwilligen Ausreisen aus Niedersachsen ging in diesem Jahr stark zurück. Bis Ende November verließen 530 abgelehnte Asylbewerber mit einer Finanzhilfe freiwillig das Land, dazu kamen 299 Ausreisen ohne Förderung. Diese Zahlen waren 2019 jeweils mehr als doppelt so hoch gewesen.

Von RND/lni

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken