Dürre in Niedersachsen

Gewässerexpertin warnt: Wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere geht verloren

Ein toter Fisch liegt am Ufer eines Flusses.

Ein toter Fisch liegt am Ufer eines Flusses.

Norden. Angesichts der Dürre warnt eine Expertin vor niedrigen Wasserständen vor allem im Osten und Südosten Niedersachsens - und den Folgen für Fische und Pflanzen. Probleme für Fische seien „leider mindestens für den Rest des Sommers ein absolut realistisches Szenario“, sagte die Gewässerexpertin Stephanie Gudat vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Donnerstag. „Es kommt bei derart geringen Wasserständen insbesondere bei warmem Wetter schnell zu kritischen Sauerstoffgehalten.“ Auch an den niedersächsischen Seen seien die Wasserverluste erheblich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Natürlich gehören Phasen mit Niedrigwasser in einem gewissen Rahmen zur normalen Saisonalität an einem Gewässer“, sagte Gudat. Die Auswertungen zeigten aber, dass die Dauer dieser Phasen zunehme: „Wir haben insbesondere in den letzten Trockenjahren und wahrscheinlich auch dieses Jahr in zeitlich sehr kurzer Folge neue historische Tiefststände erreicht. Aus unserer Sicht ist diese Entwicklung ein klares Ergebnis des Klimawandels.“

Gudat erklärte, bei einem Sauerstoffgehalt von deutlich unter vier Milligramm pro Liter drohe Fischen akute Gefahr. Kleinere Gewässer könnten auch ganz trockenfallen – „mit verheerenden Konsequenzen für die Artenzusammensetzung an den Gewässern: Denn durch Niedrigwasser geht wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere verloren“.

Überschüssiges Wasser zurückhalten

Die Pegelstände der Flüsse und Bäche seien besonders im Osten und Südosten des Landes „im Extremwertbereich der niedrigsten, jemals hier gemessenen Wasserstände“, sagte die Leiterin der Sparte Wasserwirtschaft und Strahlenschutz. Auch die Seen seien betroffen: Am Dümmer sei der Wasserstand um rund 20 Zentimeter zu niedrig, damit fehle knapp ein Fünftel des Wasservolumens oder drei Millionen Kubikmeter Wasser. Am Steinhuder Meer sei der Wasserstand um 30 Zentimeter gesunken - das entspreche fast einem Viertel des Wasservolumens oder rund zehn Millionen Kubikmetern Wasser.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gudat mahnte ein kluges und nachhaltiges Wassermengenmanagement an. „Kurz gesagt: Es geht darum, das Wasser in niederschlagsreichen Zeiten zurückzuhalten, so dass es in Mangelsituationen zur Verfügung stehen kann“, erklärte sie. „Derzeit ist es so, dass das überschüssige Wasser einfach abfließt und irgendwann in der Nordsee landet, wo es dann für eine weitere Nutzung im Sommer verloren ist.“

Von RND/lni

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken