Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
List Jugendstil und Historismus in der List
Thema Specials So lebt Hannover Ost List Jugendstil und Historismus in der List
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 06.07.2018
Von Petra Rückerl
Prächtige Wohnhäuser aus der Zeit um die Jahrhundertwende
Prächtige Wohnhäuser aus der Zeit um die Jahrhundertwende Quelle: Christian Behrens
Anzeige

Zeugen einer Entwicklung, die vor über hundert Jahren begonnen hat. Denn die Vielzahl der Gebäude des Stadtteils stammt aus der Zeit um die Jahrhundertwende, bauhistorisch gesehen aus der Zeit des Jugendstils und des Historismus. „Mit der Eingemeindung der List 1891 wurde ein städtebaulicher Wettbewerb ausgeschrieben“, sagt Bauhistoriker Sid Auffarth (75) – der Anfang eines Baubooms.

„Eigentlich ist die List aber zunächst ein Industrieviertel gewesen.“ Große Unternehmen wie De Haën, Körting oder Käferle siedelten sich hier an und bauten wie etwa Bahlsen imposante Fabrikhallen im Reformstil. Doch mit der Zeit wurde die List als Wohngegend attraktiv: „Wegen der Nähe zur Innenstadt und zur Eilenriede“, erklärt der Bauhistoriker. „Dann war es lukrativ, die Industriegebäude zu verkaufen.“

Dass die Häuserfassaden an Körting-, Eden-, Jakobi- oder Ferdinand-Wallbrecht-Straße auch nach dem Krieg erhalten geblieben sind, verdanken die Hannoveraner dem Unvermögen der Stadt: „In den 60er Jahren wollte man die Häuser sogar weitgehend abreißen“, sagt Auffarth. Aber dafür habe letztlich das Geld gefehlt.

Mehr zum Thema

Jugendstil und junge Mütter: In der List gibt's viele Liebling.

Petra Rückerl 12.11.2009

Wirtschaftsminister Philipp Roesler (FDP) lebt gern in der List – ihm fehlt nur manchmal ein Parkplatz.

Petra Rückerl 12.11.2009
Petra Rückerl 12.11.2009