Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mitte Hier speisen Sie wie Gott in Hannover
Thema Specials So lebt Hannover Mitte Hier speisen Sie wie Gott in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 06.07.2018
Von Fabian Mast
Julius hält Ausschau
Alles im Blick: Wo sind sie die Höhepunkte von Hannover-Mitte?
Anzeige

Aresto

Das Wort steht für Zufriedenheit – und das ist es auch, was die meisten Gäste nach einem Besuch des Griechen am Hohen Ufer verspüren. Auf der traumhaften Terrasse an der Leine schmecken besonders die Lamm- und Fischgerichte, dazu kann man aus 350 Top-Weinen wählen. Kein Wunder, dass die Politiker aus dem nahem Landtag öfter mal bei Wirt Feyzi Ekinci einkehren. (Klostergang 1, Telefon 0511/32 37 59, www.aresto.de)

Bei Mario

Eichen säumen die Terrasse des Lokals, das gleich neben dem Aresto in lauschiger Altstadt-Atmosphäre liegt. Pasta und Pizzen sind erschwinglich, Hauptgerichte sind teurer, lohnen sich aber. Empfehlenswert ist auch der Mittagstisch mit monatlich wechselnden Angeboten.
(Schloßstraße 6, Telefon 0511/ 32 86 65)

Vienna

Das österreichische Restaurant ist 2007 von der Südstadt an den Ballhof gezogen und verbreitet seither Wiener Charme und Freundlichkeit in der Altstadt. Hier gibt es Austro-Klassiker wie hauchzarten Tafelspitz, warmen Vogerlsalat (so heißt dort der Feldsalat) mit Kürbiskernöl oder Wiener Schnitzel, natürlich vom Kalb.
(Ballhofplatz 1, Telefon 0511/ 534 41 94, www.restaurant-vienna. de).

Teestübchen

Ein Traditionshaus – seit 1970 betreibt Familie Bohnecke den Laden, der unter anderem mit einer Auswahl an 40 Teesorten glänzt. Gäste schätzen das denkmalgeschützte Teestübchen wegen seines liebevollen, seit 30 Jahren nahezu unveränderten Interieurs und des großzügigen Außenbereichs am Ballhof. (Ballhofplatz 2, Telefon 0511/ 3 63 16 82)

Mövenpick

Am Kröpcke schlägt das gastronomische Herz Hannovers. Im Obergeschoss diniert man im Opus 1 mit tollem Blick auf die Oper, Küchenchef Oliver Hodemacher zaubert hier Gault-Millau-prämierte internationale Kompositionen auf die Teller. Im untereren Teil des Mövenpick-Komplexes liegt der Grünschnabel, hier gibt es ökologisch korrekte und fantasievolle mediterrane Gerichte. Und in der Weinbar, dem Mittelpunkt der ebenerdigen Brasserie, kann man sich einen von gut 200 Weinen schmecken lassen.
(Georgstraße 35, Telefon 0511/3 26 28 40, restaurants.moevenpick.com/kroepcke)

Eiscafé Venezia

Massimo dall’As-tas Pavillon ist eine Institution. Hauptsächlich wegen der 26 selbstgemachten Eissorten, auf die der Hannoveraner mit den oberitalienischen Wurzeln besonders stolz ist. Aber auch wegen des großen Gastgartens direkt am Steintor. (Georgstraße 5, Telefon 0511/146 87)

Giovanni L.

Café, Lounge, Eisdiele – das Geschäft am Kröpcke hat irgendwie von allem was. Hier kann man sich dort durch 60 Eissorten probieren. (Georgstraße 26, Telefon 0511/21 35 92 21)

Gartensaal im Rathaus

Früher waren hier mal Büros untergebracht, seit der Expo gibt es im hinteren Teil des Rathauses nun ein Restaurant mit tollem Blick auf den Maschteich. Serviert werden leichte, regionale und internationale Gerichte. (Trammplatz 2, Telefon 0511/16 84 88 88)

Al Dar

Der Granitboden ist mit Mosaiken verziert, die Fenster mit Ornamenten – der Syrer im ehemaligen Tivoli-Haus präsentiert sich kunst- und stilvoll. Sehr gute orientalische Küche, moderate Preise. (Königstraße 3, Telefon 0511/898 49 94, www.adar.de)

Enrico Leone

Matthias Damm und Oliver Hörstmann haben sich mit ihrem italienischen Restaurant eine beachtliche Anhängerschar geschaffen, auch unter Wirten gibt es viele Fans. Das Erfolgsrezept funktioniert mit einer übersichtlichen Speisekarte, exklusiven Zutaten und viel Inspiration für mediterrane Küche. (Königstraße 46, Telefon 0511/3 88 53 45, www.enrico-leone.de)

Maestro

Liebhaber von Theater, Musik und Malerei gehören hier zu den Stammgästen. Schließlich befindet sich das Restaurant im Keller des denkmalgeschützten Künstlerhauses, um die Ecke liegt das Schauspielhaus, hinter dem lauschigen Biergarten die Cumberlandsche Galerie. Schwerpunkt ist raffinierte deutsche Küche. (Sophienstraße 2, Telefon 0511/ 300 85 75)

Le Monde

Im Herbst 2008 ist das Bistro vom ehemaligen Toilettenhäuschen am Braunschweiger Platz ins Hotel am Rathaus gezogen. Hier erwartet den Gast nun eine Welt des dezenten Schicks, unterlegt mit betörenden Chansons. Auf der Speisekarte steht Authentisches aus Frankreich: Schnecken, Froschschenkel und vieles mehr. (Friedrichswall 21, Telefon 0511/8 56 51 71)

HBX-Brauerei

Als gastronomisches Multifunktionshaus hat sich das Lokal seit der Eröffnung 2007 schon einen Namen gemacht. Auf Leinwänden werden Formel-1-Rennen oder 96-Spiele gezeigt, unten wird gegessen und das Hausmarkenbier getrunken, in der Raucher-Lounge können rund 20 Zigarrensorten geordert werden. Serviert wird Herzhaftes: Gulasch, Kotelett, Schnitzel, Rippchen oder Braten. (Osterstraße 64, Telefon (0511/8 98 22 50, www.hbx-hannover.de)

Brauhaus

Ernst August: „Immer was los“ lautet der Werbespruch der hannoverschen Gastro-Institution. Wirt Rainer Aulich braut hier sein naturtrübes Hanöversch – und bietet seinen Gästen Party-Stimmung in uriger Atmosphäre mit deftigen Speisen. (Schmiedestraße 13, Telefon 0511/36 59 50, www.brauhaus.net)

Leinesuite

Im April 2009 feierte die Freiluft-Lounge am Hohen Ufer Premiere. Hinter dem Konzept stecken Brauhaus-Chef Rainer Aulich und Maurizio Manoli vom Amici Miei in der Oststadt. Die Speisen haben mediterranen Einfluss, außerdem gibt es Weine und Cocktails. Hier lässt sich wunderbar der Sonnenuntergang erleben. Wir warten auf den nächsten Sommer!

Leonardo

Lange Zeit war hier Bieslers Weinstube, jetzt ist ein edler Italiener eingezogen. Donato Apicella serviert im Leonardo leichte südländische Gaumenfreuden. Da gibt es etwa hausgemachte Bandnudeln mit Hummerstückchen oder Kalb „Biesler Art“ – und natürlich Fisch-Gerichte. (Sophienstraße 6, Telefon 0511/ 32 10 33)

Holländische Kakaostube

Ein Klassiker in der Innenstadt. Und ein Stück hannoverscher Kaffeehaus- und Konditorgeschichte. Die Vertäfelungen stammen von geflammter Birke, die Kamine sind im Delfter Stil errichtet. Familie Bartels bereitet Torten, Kuchen, Schnitten und natürlich Kakao seit Jahrzehnten nach traditionellen Rezepten zu – das schmeckt man auch. (Ständehausstraße 2, Telefon 0511/30 41 00)

Gondel

Das Restaurant liegt direkt unter Hannovers Varieté-Institution GOP. Wie die Artisten und Comedians eine Etage höher vollbringt auch Koch Holger Melchert ständig neue Kunstfertigkeiten. Er und sein Team bereiten die Zutaten zu, die die Gäste am Buffet selbst kombinieren können. (Georgstraße 36, Telefon 0511/30 18 67 10, www.restaurant-gondel.de)

HeimW

Die moderne, minimalistische Einrichtung mit Aquarium sorgt im Zusammenspiel mit dem Lichtkonzept und coolem Chill-out-Sound für lässiges Lounge-Gefühl. Ein Farbtupfer für Hannovers Gastro-Szene. Hier kann man auch toll essen. Im HeimW bekommt man garantiert kein FernW. (Theaterstraße 6, Telefon 0511/ 235 23 03, www.heim-w.de)

Oscar’s

Eine exklusive Bar mit internationalem Anspruch. Hier versteht man etwas von Single Malts. Wer in Hannover einen gepflegten Drink mit Niveau genießen möchte, ist hier richtig. (Georgstraße 54, 0511/2 35 24 34, www.oscarsbar.de)

Hiller

Ein vegetarisches Restaurant, das ohne Fleisch, aber mit pfiffigen Ideen überzeugt. Da schmecken das Soja-Steak, der Buchweizenpfannkuchen mit Avocado-Tomaten-Salat oder das Kichererbsencurry. Sehr gesund – und sehr lecker. (Blumenstraße 3, Telefon 0511/32 12 88, www.hiller-restaurant- online.de)

Loretta’s

Der kleine, beschauliche Pavillon hat seit 2008 seinen alten Namen wieder. Neben dem liebevollen Innenleben ist auch der Zusatz „Biergarten-Weingarten-Cafégarten“ neu. Es gibt große und kleine rustikal-ambitionierte Gerichte zu wirklich fairen Preisen. Ein Tipp sind auch die Frühstücksvarianten am Wochenende. (Culemannstraße 14, Telefon 0511/ 5 90 57 80)

Chimú

Das Lokal an der Langen Laube ist ein Garant für leckere Cocktails und steht für die wohl beste südamerikanische Küche der Stadt. Der Truthahn mit Schokoladensauce hat Jaime Guzmáns Haus bekannt gemacht. (Lange Laube 32, Telefon 0511/180 80, www.chimu.de)

Mikado

Das Asia-Buffet im Kellergewölbe des Alten Rathauses ist eine Wucht. Das ganze Angebot durchzuprobieren, ist nahezu unmöglich. Es gibt eine Salatbar, Suppen, Frühlingsrollen, Wan-Tan und andere krosse Häppchen, frisches Sushi sowie eine Reihe von Hauptgerichten. Am Wok-Buffet kann man das Lieblingsgericht zusammenstellen, das der Koch zubereitet.
(Schmiedestraße 3, Telefon 0511/3 53 65 96)

Atrium

Im ehemaligen Gefängnistrakt des Alten Rathauses speist man heute in historisch-gediegenem Ambiente, ein Glasdach spannt sich imposant über den Innenhof. Die Küche bietet anspruchsvolle Gerichte, die nicht allzu günstig sind.
(Karmarschstraße 42, Telefon 0511/3 00 80 40)

In Mitte trifft die Gastronomie ins Schwarze

Broyhan-Haus

Eine Traditionsgaststätte in gutbürgerlichem Fachwerk-Ambiente, mitten in der Altstadt. Die Küche passt zum Ambiente, es gibt klassisch deutsche Kost, teilweise aufgepeppt mit internationalen Einflüssen. (Kramerstraße 24, Telefon 0511/32 39 19)

Kreipes Coffee Time

Die hannoversche Konditoren-Familie Kreipe war vor wenigen Jahren noch mit einem Café der guten alten Art in der Bahnhofstraße vertreten. Mittlerweile hat sich das Unternehmen erweitert und schicke Coffee-Time-Filialen eröffnet, eine davon hinter der Oper. Hier nippt man im modernen Interieur an Kaffeespezialitäten und genießt die Snacks des Hauses.
(Rathenaustraße 12, Telefon 0511/35 39 59 71)

Mehr zum Thema

Fachwerk, Pracht und Leben: Das volle Programm in Mitte

Fabian Mast 25.11.2009

Wenn es dunkel wird, entstehen neue Welten

Sebastian Scherer 25.11.2009

Hannovers City ist ein Einkaufsparadies – in dem es nicht nur große Kaufhäuser und Filialisten gibt. Entdecken Sie individuellen Einzelhandel mit Charme und Seele.

06.11.2009