Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Rendezvous 2013 NP-Rendezvous: Ein beschwingter Sonntag
Thema Specials Rendezvous 2013 NP-Rendezvous: Ein beschwingter Sonntag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 10.07.2013
Die beiden OB-Kandidaten Lothar Schlieckau (Grüne) und Matthias Waldraff (CDU) lieferten sich einen Schlagabtausch. Quelle: Heusel
Hannover

Oliver Ahlborn, Oliver Hodemacher, Jörg Lange und Markus Kirchner plauderten über Missgeschicke und Leckereien aus der Küche. Ein tolles Gericht für sommerliche Tage? „Wir essen gerne Tomaten und dazu gebratenen Seelachs“, so Hodemacher. Aber auch als Koch rührt man nicht alles an. „Ich würde niemals kalte, hartgekochte Eier essen“, verriet Kirchner.

Zwischendurch gab es Groove im Stadtpark. Die drei Herren von Swing Connection spielten Jazz von Louis Armstrong bis Frank Sinatra. Flink und geschickt ließ Jongleur Hannes Kannes die grünen Bälle tanzen. Für Wirbel sorgte auch der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius – in seiner Jugend. Auf dem Fußballplatz erhielt er den Spitznamen „Kamikaze“. „Ich habe auf Kondition und Kraft gespielt, mit Körpereinsatz“, sagte Pistorius, „und meine Gegner und mich nicht geschont.“ Der ehemalige OB von Osnabrück hat sich bereits eine neue Dauerkarte für seinen Heimverein besorgt: „Leider spielen wir nur in der dritten Liga.“

Mit seinem neuen Amt spielt er allerdings in der ersten Liga im Land. „Ich habe schon mehr als eine Stunde überlegt, ob ich den schönen Job als OB aufgebe“, so Pistorius, „aber das Innenministerium hat mich immer schon am meisten gereizt.“

Entspannt sitzen die beiden OB-Kandidaten Lothar Schlieckau (Grüne) und Matthias Waldraff (CDU) auf der Bühne. In wenigen Wochen wird gewählt, doch warum wollen diese Männer diesen Job? „Es ist nicht das Geld, Eitelkeit oder Ansehen“, so Waldraff, „ich habe über 30 Jahre die Schicksale der Stadt begleitet und bin nun reif, die Verantwortung für alle zu tragen.“ Er fühle sich unabhängig, gereift und trage daher auch kein Parteilogo auf Plakaten: „Sie bekommen Waldraff pur, mit allen Falten und ehrlich.“

„Es reizt mich, die Kompetenzen und Möglichkeiten der Stadtverwaltung für die Bürger einzusetzen“, sagt der Grüne Schlieckau zu seiner Motivation. Und das Ergebnis von knapp 22 Prozent bei der letzten Wahl zeige, dass es durchaus Chancen für einen grünen Oberbürgermeister in Hannover gibt. Das „grüne“ Segment finde sich daher zwar immer auf seinen Plakaten, aber „es ist eine Personenwahl“.

Während der halben Stunde im Stadtpark greifen sich die Kontrahenten nie persönlich an. Doch die politischen Differenzen werden klar, als NP-Redakteur Dirk Altwig das Problem Ihme-Zentrum anspricht. „Da ist eine Situation, unter der die Hannoveraner seit Jahren leiden, das darf man nicht ignorieren“, so Waldraff, „die Stadt muss Verantwortung zeigen und einsteigen.“ Das sei bisher völlig unterblieben. Applaus erklingt immer wieder zwischendurch für Waldraffs Statement.

Doch Schlieckau schüttelt den Kopf. „Ich halte Ihnen zugute, dass Sie politisch unerfahren sind.“ Die Stadt sei schließlich der Hauptmieter im gesamten Komplex. „Wir haben über Jahre versucht, dieses private Investment zu stabilisieren“, kontert Schlieckau. Wohl nicht so erfolgreich, kaum jemand klatscht im Publikum. „Waldraff war menschlicher, authentischer“, sagt Besucher Harald Steiner (47). Aber er bekam – anders als Schlieckau – auch Buhrufe. Für seinen Satz „500 Jahre gefühlte SPD reichen“.

Kaum jemand kennt sich so in Hannover aus wie sie – Autorin Cornelia Kuhnert beschreibt in ihrem neuen Buch 111 Orte, die man in Hannover gesehen haben muss. Der absolute Liebling? „Das Paradies im Berggarten, unweit des Mausoleums. Da stehen ein Gingko und eine Sumpfzypresse in einem Meer aus Azaleen“, sagte Kuhnert. Mit dem Fahrrad sei sie jedes Wochenende für das Buch in Hannover und im Umland unterwegs gewesen: „Es war schon ein Problem, sich zu beschränken.“ Kuhnert kennt 111 tolle Orte. Wir wissen noch einen 112., den Sie unbedingt gesehen haben sollten: den Stadtpark in Zeiten des Rendezvous.

von Katharina Klehm

Sozialpartner des Sonntags-Rendezvous sind die Diakonischen Dienste Hannover.