Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Station Werderstraße ist jetzt barrierefrei
Thema Specials Meine Stadtteile Nord Station Werderstraße ist jetzt barrierefrei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 06.01.2011
Von Kristian Teetz
Einer der beiden neuen Fahrstühle an der Station Werderstraße geht von der Bahnsteigebene bis hoch zur Vahrenwalder Straße. Quelle: Teetz

Nach Aussage der für den Bau der Fahrstühle verantwortlichen Infrastrukturgesellschaft (Infra) soll die Station Markthalle / Landtag 2012 mit Fahrstühlen ausgestattet werden. Die Kosten für den Bau an der Werderstraße liegen bei 978.000 Euro. Davon übernehmen 518.000 Euro das Land und 460.000 Euro die Region Hannover. In die 1,10 Meter breiten und 2,10 Meter langen Fahrstühle passen 13 Personen. „Auch Fahrräder können transportiert werden“, sagt Infra-Geschäftsführer Stefan Harcke.

Einer der beiden Fahrstühle geht von der Bahnsteigebene über die Verteilerebene bis hoch zur Vahrenwalder Straße. Er steht, wie das Bild zeigt, auf dem Mittelstreifen der Vahrenwalder Straße – im Hintergrund ist das Conti-Gebäude an der Philipsbornstraße zu sehen. Fahrgäste, die mit den Linien 1 oder 2 nach Langenhagen oder Sahlkamp wollen, können also mit dem Fahrstuhl von unten nach oben „durchfahren“.

Der zweite Lift dagegen verbindet lediglich die Verteilerebene mit dem Bahnsteig, auf dem Fahrgäste mit den Zielen Laatzen / Sarstedt und Rethen einsteigen können. Zudem ermöglichen nun sogenannte taktile Leitstreifen Blinden, die Fahrstühle leichter zu finden. „Mit den Umbauten haben wir die Barrierefreiheit in der Station Werderstraße hergestellt“, sagt Harcke.

Nord "Wer wird Millionär"-Teilnehmer aus Hannover - Hannoveraner Heiko Seeger vom „Härtekrug“ gewinnt 125.000 Euro

Hohe Gewinne sind bei Günther Jauchs Rateschau „Wer wird Millionär?“ längst keine Regel mehr – jetzt hat ein Wirt aus Hannover immerhin die Grenze von 125 000 Euro geknackt. Ob es Zufall war oder Glück: Ein Hannoveraner aus dem Publikum hat ihm bei der entscheidenden Frage geholfen.

Sonja Fröhlich 13.09.2010

Gottfried Wilhelm Leibniz kehrt in den Georgengarten in Hannover-Herrenhausen zurück. Eine Kopie der Büste des Universalgelehrten wurde am Donnerstag im Leibniztempel aufgestellt.

01.07.2010

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat die Stadt scharf für ihre Pläne kritisiert, für den Hochwasserschutz rund 1300 Meter des Ihme-Ufers zwischen Leinertbrücke und Benno-Ohnesorg-Brücke abzugraben. Die bis zu vier Meter tiefen Abgrabungen zur Verbreiterung des Flussbetts seien ein Radikaleingriff, bemängelt der Vorsitzende der BUND-Kreisgruppe Hannover, Gerd Wach.

25.06.2010