Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Mitte „Kleine Markthalle“: Umbau erst 2010
Thema Specials Meine Stadtteile Mitte „Kleine Markthalle“: Umbau erst 2010
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 09.01.2009
Wollen bleiben: Manche Mieter haben Verträge bis zum Jahr 2012. Quelle: Martin Steiner

Ursprünglich wollte der Investor Anfang kommenden Jahres mit dem Umbau zum Modehaus beginnen und im Lauf des Jahres 2009 neu eröffnen. Doch die Verhandlungen mit den verbliebenen Mietern um Ersatzflächen oder Abfindungen gestalten sich offenkundig langwieriger als gedacht.

Die Mieter der „kleinen Markthalle“ bestehen auf ihren zum Teil langfristigen Verträgen, und wenn es keine Einigung gibt, könnte sich der Umbau weiter verschieben. So gibt Wohner denn auch als Grund für die Verzögerung des Baubeginns die noch laufenden Gespräche mit den Mietern an, mehr will er nicht sagen. Derzeit bieten noch vier selbstständige Gastronomen ihre Gerichte in der Markthalle an, dazu kommen im Erdgeschoss der im Oktober 2007 von Centrum erworbenen Immobilie die Filialen von Nordsee, Meffert und McDonald’s sowie die Ernst-August-Apotheke.

Apotheker Dirk Oestreich hat noch einen Mietvertrag bis 2012, mit einer Option auf weitere fünf Jahre. „Ich möchte hier bleiben“, sagt er. Centrum könne nicht so tun, als wenn es die bestehenden Verträge nicht gebe. Derzeit sei er in Verhandlungen mit dem Investor, sagt der Apotheker. Er kritisiert, dass Centrum die „Pflichten als Vermieter“ nicht hinreichend erfülle. Zum Beispiel würden Reparatur- und Renovierungsarbeiten nicht mehr im wünschenswerten Umfang ausgeführt. Oestreich bestätigt, sich auch auf dem Rechtsweg mit der Düsseldorfer Gesellschaft auseinanderzusetzen, möchte sich weiter allerdings nicht äußern. Der Inhaber des Bistros „Bonjour“ streitet sich bereits seit Frühjahr vor Gericht mit Centrum.

Der spanische Stand Os Amigos hat nach Angaben des Betreibers noch einen Mietvertrag bis 2012. „Mit uns hat noch keiner richtig verhandelt“, sagt Inhaber Shahrokh Afshari. Sogar bis 2018 läuft der Vertrag des griechischen Imbisses Athen. Man sei in „guten Gesprächen“ heißt es dort. Schlechte Stimmung will zurzeit ohnehin niemand machen, doch die Mieter wissen auch um ihre Position. „Wir haben das Recht, unsere Verträge zu erfüllen“, sagt einer, der ungenannt bleiben möchte. „Centrum hat einen Fehler gemacht, sich zum Teil so verhalten, als hätten sie eine leere Immobilie übernommen.“ Auf jeden Fall dürfe es keine weiteren Leerstände in der Markthalle geben, sagen die Gastronomen. Das vertreibe Kunden. „Es ist die Verantwortung des Vermieters, bis zum Schluss für einen ordentlichen Betrieb zu sorgen“, betont ein Imbissbetreiber.

Vor diesem Hintergrund hofft auch Masoud Saadat, der in der Markthalle das Bistro Amorosa betreibt, auf eine Frist. Sein Mietvertrag läuft am 31. Dezember aus, und er hatte Centrum um einen Aufschub gebeten, weil er noch keinen Ersatz gefunden hat. Der Vermieter hatte Anfang Dezember geantwortet, dass das aufgrund der „bevorstehenden Umbaumaßnahme“ nicht möglich sei. „Erst einmal ist Mittwoch unser letzter Tag. Doch wenn es mit dem Umbau dauert, kann ich ja vielleicht noch ein paar Monate bleiben“, meint der Gastronom.

von Stefanie Kaune