Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix WM-Ausschluss: Nordkorea schummelt beim Alter der Athleten
Sportbuzzer Sportmix WM-Ausschluss: Nordkorea schummelt beim Alter der Athleten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 07.10.2010
Anzeige

Der Turn- Weltverband FIG beweist endlich Konsequenz und geht rigoros gegen nachweisliche Alters-Manipulationen junger Athletinnen in Nordkorea vor. Das asiatische Team wurde von den am 16. Oktober beginnenden Weltmeisterschaften in Rotterdam ausgeschlossen. Noch bei Olympia in Peking hatte die FIG trotz erheblicher Verdachtsmomente gegen Chinas Gold-Team Sanktionen abgelehnt.

Bereits vor fünf Tagen hatte die FIG das Disziplinarverfahren gegen die Nordkoreaner eingeleitet, weil Turnerin Hong Su-Jung seit den Olympischen Spielen 2004 mit drei verschiedenen Altersangaben gemeldet wurde. In Athen war sie mit dem Geburtsdatum 9. März 1985, bei den Weltmeisterschaften 2007 in Stuttgart mit dem 9. März 1986 und für die am 16. Oktober beginnende WM in Rotterdam mit dem Geburtsdatum 9. März 1989 registriert worden.

Ist sie nun 21, 24 oder 25 Jahre alt? Diese Frage wird nicht in wenigen Tagen abschließend zu klären sein. Daher verfügte die Disziplinarkommission der FIG am Donnerstag, dass die Sprung- Vizeweltmeisterin von Stuttgart 2007 und der nationale Verband mit einer vorläufigen Sperre vom 30 Tagen, beginnend am 6. Oktober, belegt werden. Das hat für die Nordkoreaner heftige Folgen: Ihre Mannschaft kann es nun nicht zur Olympia-Qualifikation der besten 24 Teams in Tokio 2011 schaffen und wird damit bei den olympischen Turn- Wettbewerben von London 2012 fehlen.

Die Disziplinarkommission wird in den kommenden Wochen Vertreter des Turnverbandes aus Nordkorea sowie die Turnerin einladen, um den Manipulationsfall näher zu beleuchten. Komplette Verwirrung in die Affäre bringt zudem die Tatsache, dass für Hongs Schwester Un-Jong, die Sprung-Olympiasiegerin von Peking, das identische Geburtsdatum mit dem 9. März 1989 bekannt ist.

Seit 1997 müssen Turnerinnen mindestens 16 Jahre alt sein, um bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen dabei zu starten. Wäre ihr jetzt vor Rotterdam angegebenes Alter korrekt, hätte Hong Su-Jung in Athen nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen dürfen.

In Nordkorea sind Altersmanipulationen seit langem an der Tagesordnung. Schon vor 17 Jahren war die komplette Riege von den Weltmeisterschaften ausgeschlossen worden, weil Stufenbarren- Weltmeisterin Kim Kwang-Suk, zwischen 1989 und 1991 jeweils mit 15 Jahren - dem damaligen Mindestalter für WM-Starts - gemeldet worden war.

dpa