Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Uruguay wirft Gastgeber Argentinien aus Viertelfinale
Sportbuzzer Sportmix Uruguay wirft Gastgeber Argentinien aus Viertelfinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 17.07.2011
Foto: Weltfußballer Lionel Messi am Boden
Am Boden: Auch Weltfußballer Lionel Messi konnte die Niederlage von Argentinien nicht vermeiden. Quelle: dpa
Anzeige
Santa Fé/Córdoba

Nach einem Elfmeterkrimi ist Gastgeber Argentinien im Viertelfinale der Copa América ausgeschieden. Das Team um Barça-Star Lionel Messi musste sich am Samstag (Ortszeit) dem schärfsten Titelrivalen Uruguay mit 5:4 geschlagen geben. Nach der regulären Spielzeit und der Verlängerung hatte es nur 1:1 gestanden. Damit trifft Uruguay im Halbfinale auf Peru.

Für Argentinien traf in der 17. Minute Gonzalo Higuaín nach einem Zuspiel von Messi. Uruguay war durch Diego Pérez früh in der 5. Minute in Führung gegangen. Dann sah der Torschütze vom FC Bologna nach einem Foul in der 38. Minute die Gelb-Rote Karte und Uruguay musste mit zehn Mann auskommen. In 86. Minute sah auf argentinischer Seite auch Mascherano nach einem Foul Gelb-Rot.

Mit dem Sieg wahrte Uruguay die Chance, auf eine alleinige Titelführung. Sowohl Argentinien als auch Uruguay gewannen die Copa bislang 14 Mal. Beide sind zudem Zweifach-Weltmeister. Uruguay trifft am Dienstag in La Plata im ersten Halbfinalspiel auf Peru, das am Samstag in Córdoba Kolumbien in der Verlängerung mit 2:0 (0:0) bezwang. Die Tore erzielten Carlos Lobatón in der 102. Minute und Juan Vargas nach exaktem Zuspiel von HSV-Stürmer Paolo Guerrero in der 111. Minute.

Die beste Torchance für Kolumbien vergab Falcao (FC Porto) in der 65. Minute, als er nach einem Foul des Peruaners Rodriguez beim Elfmeter patzte und den Ball am Tor vorbei schoss. Auf Seiten Kolumbiens kam auch Hertha-Stürmer Adrian Ramos zum Einsatz, der aber in 62. Minute gegen Hugo Rodallega ausgewechselt wurde. Am Sonntag spielen in der zweiten Viertelfinalrunde Brasilien gegen Paraguay sowie Chile gegen Venezuela.

dpa/jhf