Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Speerwurf-Olympiasieger Röhler warnt: "Die verkaufen uns"
Sportbuzzer Sportmix Speerwurf-Olympiasieger Röhler warnt: "Die verkaufen uns"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 30.09.2019
Olympiasieger Thomas Röhler fordert eine stärkere Beteiligung der Athleten an den Einnahmen des IOC. Quelle: Michael Kappeler
Doha

Weil: Dieser Einnahmeposten, der ist vom Schnupfen abhängig. Und das darf nicht sein!", sagte der 28 Jahre alte Thüringer der Deutschen Presse-Agentur mit kritischem Blick auf die unsichere finanzielle Situation vieler Asse.

"Wir ackern hier tagtäglich jede Woche mehr als viele Arbeitnehmer. Sind aber im Endeffekt immer nur schwebend bezahlt. Wir suchen uns Förderer, damit wir das machen können, ermöglichen die Olympischen Spiele", schilderte Röhler mit Bezug auf das Internationale Olympische Komitee. "Aber die entlohnen uns nicht dafür, die verkaufen uns, aber am Ende des Tages kommt davon überhaupt nichts bei uns an. Gar nichts. Null."

Ein gutes Beispiel liefert der Athletenvertreter des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF selbst. 1,6 Millionen Clicks auf YouTube habe es schon von seinem Olympia-Goldwurf in Rio gegeben. Röhler meint: "Die haben einen Werbe- und Unterhaltungswert, aber der kommt bei mir nicht an. Der liegt auf dem olympischen Channel. Das ist ein Riesen-Gegenwert, die haben alle mein Gesicht gesehen", argumentierte der Student für Sport und Wirtschaft. "Das wäre wie ein Arbeitnehmer, der jeden Tag zur Arbeit geht, das aber für Goodwill tut."

Als eine wichtige Forderung an das IOC nannte Röhler die direkte Bezahlung der Aktiven. "Das Geld des IOC geht an die nationalen Verbände. Das ist die Entschuldigung, warum es nicht an die Athleten geht. Das ist das Totschlag-Argument, da kannst du wenig machen", meinte der Speerwurf-Europameister, für den die WM erst am kommenden Samstag mit der Qualifikation beginnt.

dpa

Nach einer alles andere als reibungslosen Straßenrad-WM in Yorkshire steht der Weltverband UCI in der Kritik. Klassikerspezialist John Degenkolb monierte nach der WM-Entscheidung den Verbot des Funkverkehrs während des Rennens.

30.09.2019

Am vierten Wettkampftag der WM in Doha hofft das 71-köpfige deutsche Team auf die erste Medaille. Gesa Krause, "Leichathletin des Jahres" 2018, soll es über 3000 Meter Hindernis richten.

30.09.2019

Christian Coleman und Shelly-Ann Fraser-Pryce holen Sprint-Gold bei der Leichtathletik-WM. Tatjana Pinto und Gina Lückenkemper sind im 100-Meter-Halbfinale chancenlos. Das Duo bleibt wie viele andere deutsche Teilnehmer unter seinen Möglichkeiten.

29.09.2019