Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Real-Trainer Mourinho droht Sperre durch Uefa
Sportbuzzer Sportmix Real-Trainer Mourinho droht Sperre durch Uefa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 28.04.2011
Anzeige

MADRID. osé Mourinho, Trainer von Real Madrid, droht nach seinem Tribünenverweis im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen den FC Barcelona (0:2) eine längere Sperre durch die Uefa. Die Europäische Fußball-Union werde den offiziellen Bericht des deutschen Schiedsrichters Wolfgang Stark und der Delegierten abwarten, bevor ein mögliches Disziplinarverfahren eröffnet werden könne, sagte ein Sprecher am Donnerstag auf dpa-Anfrage. Der Regelfall sei, dass ein vom Spielfeld verbannter Trainer automatisch für die kommende Partie gesperrt werde. Damit dürfte Mourinho im Rückspiel beim Erzrivalen am kommenden Dienstag nicht auf der Real-Bank sitzen.

Diese Strafe kann sich jedoch nach UEFA-Angaben bei schweren Vergehen oder im Wiederholungsfall erhöhen. Als Coach des FC Chelsea musste Mourinho nach kontroversen Aussagen zu einer Schiedsrichterleistung bereits im Jahr 2005 bei den zwei Viertelfinal-Begegnungen gegen den FC Bayern München von außen zuschauen. In der hitzigen Partie gegen Barcelona war der Portugiese am Mittwochabend von Referee Stark nach 62 Minuten wegen einer Unbeherrschtheit auf die Tribüne geschickt worden. Nach Schlusspfiff beklagte sich Mourinho wegen der Roten Karte gegen Real-Profi Pepe über eine vermeintliche Benachteiligung. Zudem unterstellte er, dass Barça von der UEFA wegen des Sponsors Unicef begünstigt werde.

Der FC Barcelona will die Aussagen von Trainer José Mourinho nach dem Champions-League-Spiel gegen Real Madrid am Mittwochabend prüfen. Dies kündigte Barça in der Nacht zum Donnerstag auf seiner Homepage an. Die Rechtsabteilung des spanischen Fußballclubs werde die Erklärungen des Madrider Trainers nach dem Halbfinalhinspiel untersuchen und daraufhin entscheiden, ob die Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union (UEFA) eingeschaltet werden müsse, hieß es auf der Internetseite. Madrids Coach Mourinho hatte den deutschen Schiedsrichter Wolfgang Stark nach dem 0:2 (0:0) gegen den Rivalen FC Barcelona heftig kritisiert. Zudem unterstellte er laut Barça-Website, dass der Club von der UEFA wegen des Sponsors Unicef begünstigt worden sein könnte. Schiedsrichter Stark hatte in der hitzigen Partie zwei Rote Karten verteilt und Mourinho wegen einer Unbeherrschtheit in der 62. Minute auf die Tribüne verwiesen. Nach der Begegnung untersagten UEFA-Delegierte den Trainern beider Teams zunächst, Interviews zu geben. Zu aufgeheizt war die Stimmung zwischen den ewigen Rivalen gewesen. Mourinho hatte in einer ersten Reaktion nach der Partie gesagt: "Wenn ich (zum Schiedsrichter) und zu der UEFA sagen würde, was ich denke und fühle, würde meine Karriere heute enden."