Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Neuner und ihr sportliches Lebenswerk: „Wahnsinn“
Sportbuzzer Sportmix Neuner und ihr sportliches Lebenswerk: „Wahnsinn“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 21.03.2011
Eines der größten Talente im Biathlon: Magdalena Neuner.
Eines der größten Talente im Biathlon: Magdalena Neuner. Quelle: dpa
Anzeige

Gesundwerden, am Sonntag noch einmal „auf Schalke“ laufen und dann endlich Ferien ohne Biathlon. Für Magdalena Neuner ist eine auch ohne Weltcup-Gesamtsieg äußerst erfolgreiche Saison bald endgültig vorbei. „Ich versuche, den Sport aus meinem Leben heraus zu lassen. Einfach wieder einmal ein Privatleben zu haben“, sagte Neuner im Interview der Nachrichtenagentur dpa.

Auch ohne die neuerliche Krönung im Gesamt-Weltcup ist der nacholympische Winter für den zuletzt erkälteten Biathlon-Star dank der fünf WM-Medaillen von Chanty-Mansijsk äußerst erfolgreich gewesen. Trotz der gesundheitlichen Probleme will die Rekordweltmeisterin bei der Skijagd im Schalker Fußball-Stadion „unbedingt“ dabei sein.

Doch Gedanken über ihre sportliche Zukunft, über die weiteren Ziele, hat sich die Doppel-Olympiasiegerin und nun zehnmalige Weltmeisterin noch nicht gemacht: „Momentan will ich erst einmal wirken lassen, was war.“

Dass sie die erfolgreichste Biathletin der Welt geworden ist, „und dann noch mit 24“, kann sie selbst kaum glauben. „Das ist für mich schon eine Art sportliches Lebenswerk. Wenn ich heim komme, werde ich die zehn Medaillen nebeneinanderlegen. Da schaut man, glaube ich, dann nur drauf und sagt: Wahnsinn.“

Klar, dass Magdalena Neuner im heimischen Wallgau wieder gebührend gefeiert wird. „Der Bürgermeister hat nur geschrieben, er will Ende April eine Mega-Party veranstalten. Und ich freu’ mich drauf. Aber ich freue mich auch drauf, wenn die Ruhe wieder einkehrt. Es ist schön, wenn Biathlon wieder in den Hintergrund rückt.“

Dabei hilft ihr Freund. Der sei zwar „total stolz“ auf sie. „Er interessiert sich, aber er ist kein fanatischer Biathlon-Gucker. Er schaut es sich schon an, aber eigentlich ist es zweitrangig. Und ich weiß dann halt auch wirklich, dass er mich mag und nicht nur die Sportlerin.“ Eine Hochzeit sei momentan kein Thema. „Ich bin noch so jung und ich weiß, dass ich mit meinem Freund zusammenbleiben werde. Der Rest wird sich sicherlich ergeben, das liegt an ihm.“

Anfang Mai will die Doppel-Olympiasiegerin mit der Vorbereitung auf die Heim-WM in Ruhpolding beginnen. „Dann werde ich mit Sicherheit auf der Matte stehen und mir sagen: So, ich werde jetzt für das und das trainieren. Da wird das Ziel dann schon definiert sein.“

Klar ist, dass sie es in der Heimat sehr gut machen will. „Das ist schon etwas Besonderes und da will ich sehr erfolgreich sein. Ich werde viel trainieren, ganz hart trainieren. Ich habe mir schon vorgenommen, mich sehr, sehr gut auf Ruhpolding vorzubereiten“, kündigte sie an.

Neuner legte auch ein Bekenntnis für den dopingfreien Sport ab. „Ich für mich persönlich weiß, dass ich einen sauberen Sport betreibe. Das ist mir ganz, ganz wichtig“, sagte sie. „Ich will auch irgendwo Vorbild sein. Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn ich es nicht mehr mit fairen Mitteln machen kann, dann lasse ich es gut sein. So wichtig ist der Sport nicht, dass ich meine Gesundheit deswegen ruinieren muss.“

dpa

Mehr zum Thema

Gesundheitlich schwer angeschlagen hat Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner beim Saisonfinale in Oslo die Kleine Kristallkugel im Massenstart in letzter Sekunde verloren. Die 24-Jährige ging einen Tag nach ihrem Startverzicht in der Verfolgung trotz starken Hustens ins Rennen, um ihr Rotes Trikot für die Massenstart-Beste zu verteidigen, und wurde Sechste.

20.03.2011

Die zehnmalige Biathlon-Weltmeisterin Magdalena Neuner hat die Kleine Kristallkugel für den Sprint-Weltcup gewonnen. Die 24-Jährige feierte in Oslo beim Weltcup-Finale über die 7,5-Kilometer-Distanz ihren fünften Saisonerfolg und fing damit die bisher Führende Kaisa Mäkäräinen aus Finnland noch ab.

17.03.2011

Erst vergoss Miriam Gössner Tränen der Enttäuschung, dann des Glücks. Mit zwei Strafrunden hatte die 20-Jährige die deutschen Biathletinnen im Staffelrennen fast aussichtslos zurückgeworfen. Doch Magdalena Neuner rettete sensationell noch Gold.

13.03.2011