Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Kuriose Sportlerwahl in Niedersachsen
Sportbuzzer Sportmix Kuriose Sportlerwahl in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 13.02.2010
Die Hannover Scorpions sind zur Mannschaft des Jahres gewählt worden. Quelle: Ulrich zur Nieden (Archivbild)
Anzeige

Mit einem Rückstand von 50 Stimmen folgten bei der Abstimmung des Landessportbundes (LSB) die Drachenboot-Europameister Hannover All Sports Team auf Platz zwei - noch vor dem VfL und Basketball-Meister EWE Baskets Oldenburg, die mit ihren Titeln den niedersächsischen Sport im Vorjahr bundesweit in ein gutes Licht rückten.

„Das Ergebnis ist schon etwas überraschend“, gab Scorpions-Trainer Hans Zach zu. „Für uns ist das aber super. Die Mannschaft hat die Auszeichnung verdient“, ergänzte der frühere Bundestrainer. Für die Scorpions war die Spielzeit 2008/09 die erfolgreichste Saison in der Clubgeschichte - auch wenn es nicht zu einem Titel reichte. Das Pokal-Finale verlor das Zach-Team gegen den niedersächsischen Nachbarn EHC Wolfsburg. Der Cupsieger stand aber gar nicht zur Wahl.

Anzeige

Der LSB hatte wie in den Vorjahren fünf Kandidaten in den drei Kategorien Frauen, Männer und Mannschaft vorgeschlagen. Insgesamt 40 315 Stimmen wurden abgegeben, entweder per Internet oder mit Wahlkarten. Mehrfachnennungen im Internet, so der LSB, seien durch die Kontrolle der IP-Adressen weitgehend ausgeschlossen gewesen. Offensichtlich ist es den Vereinen aus Hannover am besten gelungen, ihre Anhänger für die offene Abstimmung zu mobilisieren. Bei der Siegerehrung im Rahmen des „Ball des Sports“ im Congress Centrum Hannover gab es jedenfalls viel Applaus für das umstrittene Ergebnis.

Mehr Aussagekraft besaßen die Resultate in der Einzelwertung. Triathlon-Europameisterin Sandra Wallenhorst (Hannover) wurde zum zweiten Mal in Folge Sportlerin des Jahres, und Biathlet Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) verwies mit großem Vorsprung Wolfsburgs Torjäger Grafite auf den zweiten Platz. Der Harzer Skijäger schickte seine Schwester Henrike zum Sportlerball, hatte aber die Lacher der 3000 Ballgäste auch im 7900 Kilometer entfernten Vancouver auf seiner Seite. „Schade, dass ich nicht kommen konnte. Ich bin bei den Olympischen Spielen“, teilte Peiffer per Videobotschaft mit.

lni

Björn Franz 12.02.2010
11.02.2010