Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Köln und Hoffenheim trennen sich am 6. Spieltag 1:1
Sportbuzzer Sportmix Köln und Hoffenheim trennen sich am 6. Spieltag 1:1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 24.09.2010
Der Hoffenheimer Josip Simunic (l) holt den Kölner Lukas Podolski von den Beinen -das Spiel endet 1:1.
Der Hoffenheimer Josip Simunic (l) holt den Kölner Lukas Podolski von den Beinen -das Spiel endet 1:1. Quelle: dpa
Anzeige

Nicht einmal „Volksheld“ Lukas Podolski hat die Punkte-Krise beim 1. FC Köln entschärfen können. Trotz des zweiten „Poldi“-Saisontors haben die Rheinländer den ersten Bundesliga- Heimsieg über 1899 Hoffenheim verpasst. Nach dem Treffer des Fußball- Nationalspielers in der 17. Minute glich Demba Ba (54.) am Freitagabend vor 45 000 Zuschauern im RheinEnergieStadion zum 1:1 (1:0)-Endstand aus. „Leider ist ein Punkt zu wenig für uns heute nach diesem Spielverlauf“, sagte Köln-Coach Zvonimir Soldo, der sich aber insgesamt „sehr zufrieden“ zeigte.

Während die Kölner nach dem Auftakt des 6. Spieltags lediglich fünf Punkte vorweisen können, bleiben die Hoffenheimer vorerst auf Platz drei mit 11 Zählern. „Wir wollten eigentlich auf drei Punkte spielen, nach dem Spielverlauf können wir aber mit dem einen Punkt leben“, meinte Hoffenheims Kapitän Andreas Beck.

Podolski hatte eine Reaktion nach dem desaströsen Auftritt beim 0:2 in Mainz gefordert - und er ging beispielhaft voran. Nach drei Minuten legte er Martin Lanig auf. Der ebenso wie Adam Matuschyk in die Startformation zurückgekehrte Mittelfeldspieler scheiterte aber an Tom Starke. Der Hoffenheimer Torwart bekam nach zwei Spielen verletzungsbedingter Pause wieder den Vorzug von Trainer Ralf Rangnick.

Kurz nach der ersten gefährlichen Szene für die Hoffenheimer Abwehr um den indisponierten Josip Simunic wurde es erneut brenzlig. Fabrice Ehret wurde aber am Fünfmeterraum gebremst. Fortan versuchten die Gäste das Spiel besser in den Griff zu bekommen. Nach der Last-Minute-Niederlage gegen den FC Bayern fehlten allerdings Souveränität und Entschlossenheit. Hoffenheim wirkte in der ersten Halbzeit lethargisch und ideenlos. „Ich bin ein bisschen sprachlos, was wir da betrieben haben“, meinte Keeper Starke zur ersten Halbzeit.

Kölns Torwart Faryd Mondragon, bezeichnenderweise der FC-Spieler mit den meisten Ballkontakten, verlebte eine ruhige erste Halbzeit. Beim Schuss von Sejad Salihovic (12.) musste er nicht mal eingreifen.

Podolski zielte bei seinem Versuch ganz genau. Von der linken Seite nahm er Maß ins lange Eck. Die Fans, von denen einige die Taktik der vergangenen Spiele kritisiert hatten, jubelten im Kollektiv. Allerdings verpassten es die Hausherren, die Führung noch vor der Pause auszubauen. Zuerst wäre dem agilen Mato Jajalo (26.) per Ecke fast ein Treffer gelungen, dann prallte der Ball Sekunden später nach einer weiteren Jajalo-Aktion an den Pfosten, abgefälscht von Simunic.

Die Pause nutzten offensichtlich erstmal nur die Gäste. Wie ausgewechselt kamen die Rangnick-Schützlinge, die mit drei Siegen in die Saison gestartet waren, aus der Kabine und erzielten prompt den den Ausgleichstreffer durch einen Schuss von Demba Ba. „Unerklärlich, dass wir aus der Halbzeit so schwach rauskommen. Wir haben zwei Punkte verloren“, meinte Matuschyk. Drei Minuten später musste Mondragon ran, als er Vedad Ibisevic stoppte. In dem munteren Spiel drängten nun beide Teams auf den Sieg, die Torhüter konnten sich hüben wie drüben auszeichnen. Die wohl klarste Chance der Kölner vergab Lanig (78.).

dpa